Zwölf Jahre Camino-Treffen für Trauernde in der Gemeinde Wenden


 von Barbara Sander-Graetz
© Barbara Sander-Graetz

Wenden. Das Camino-Team vom Caritas-Zentrums Wenden bietet im November wieder ein spezielles Angebot für Trauernde an. Es beginnt am Montag, 5. November, um 14.30 Uhr mit einem Lichtblick-Gottesdienst im Gedenken aller Verstorbenen in der Kapelle des St. Josefsheims Wenden.


Unter dem Leitgedanken „Einen Menschen lieben heißt sagen: Du wirst nicht sterben“ findet der Gottesdienst statt. Zelebrant ist Pastor Michael Kleineidam. Im Anschluss an die heilige Messe besteht die Möglichkeit der Einzelsegnung durch den Priester, um damit Halt und Zuversicht für schwere Stunden zu erbitten.

Eingeladen sind Betroffene, die in jüngerer Zeit oder vor vielen Jahren einen Nahestehenden verloren haben, um durch einfühlsame Texte und Lieder neue Kraft schöpfen zu können. Danach sind alle, die möchten, in den Saal des Josefsheims eingeladen, um bei Kaffee und Kuchen in vertraulicher Runde noch ein wenig beisammen zu bleiben.
Das erste Camino-Treffen fand 2006 statt
Einen Treffpunkt für Trauernde gibt es in der Gemeinde Wenden an jedem ersten Montag im Monat bereits seit zwölf Jahren und ist in dieser Zeit von sehr vielen Betroffenen in Anspruch genommen worden. Das erste Camino-Treffen für Trauernde hat im Herbst 2006 im Pfarrheim Wenden stattgefunden und wurde damals unter dem Namen „Trauercafé“ bekannt.

Im Laufe der vergangenen Jahre ist dieses spirituelle Angebot für Trauernde zu einem Ritual in der Gemeinde Wenden geworden, und wird seit sechs Jahren im Caritas-Zentrum Wenden abgehalten. Mittlerweile ist ein Team von zehn ehrenamtlichen Camino-Mitarbeiterinnen für die Vorbereitung und Durchführung dieses spirituellen Trauerangebots zuständig.
Das Treffen ist ein unverbindliches Angebot
Von den Gründungsmitgliedern sind noch Anneliese Arns, Brigitte Knott und Regina Bongers im heutigen Team aktiv. Da in der Regel das Treffen mit einer ökumenischen Lichtblick-Andacht beginnt, wird seit 2013 das Team durch Martina Alscher von der evangelischen Kirchengemeinde komplementiert.

Es handelt sich hierbei um ein offenes und unverbindliches Angebot – unabhängig von Konfession und Nationalität, denn in der Trauer um Verstorbene gehören wir alle zusammen! Trauer-Einzelbegleitungen sind nach vorheriger telefonischer Absprache bei der Trauerbegleiterin möglich.

Nähere Informationen über das Trauerangebot sind zu erhalten bei Regina Bongers, Trauerbegleiterin BVT (Tel. 02762 / 929420).
Artikel teilen: