Jede Menge Musik zum Geburtstag

Kirchenchor Ottfingen feiert 85-jähriges Bestehen mit zahlreichen Gästen


  • Wenden, 24.10.2015
  • Von Katja Fünfsinn
    Profilfoto Katja Fünfsinn

    Katja Fünfsinn

    Redaktion

Der Kirchenchor St. Hubertus Ottfingen feierte sein 85-jähriges Bestehen mit einem Lichterfest in der Sporthalle der Grundschule. von s: Katja Fünfsinn
Der Kirchenchor St. Hubertus Ottfingen feierte sein 85-jähriges Bestehen mit einem Lichterfest in der Sporthalle der Grundschule. © s: Katja Fünfsinn

Der Kirchenchor St. Hubertus Ottfingen hat sein 85-jähriges Bestehen mit einem Lichterfest in der Sporthalle der Grundschule gefeiert. Dazu hatten die Sänger neben vielen Zuschauern auch Gäste eingeladen, die musikalische Beiträge als Präsente mitgebracht hatten.


Eine Turnhalle in einen stimmungsvollen Konzertsaal zu verwandeln, ist sicherlich keine leichte Aufgabe. Der Kirchenchor St. Hubertus löste sie mit Bravour. Der Eingang war mit einem roten Teppich und Lichterketten dekoriert, an der Decke hingen Girlanden mit schillernden Luftballons und Rosetten aus weißem Papier. Überall waren bunte Lichter aufgestellt worden. Kurz und gut: Alles passte zum Motto "Wir lassen die Töne leuchten", mit dem der Chor seinen 85. Geburtstag feiern wollte. Und wie es sich für eine richtige Geburtstagsfeier gehört, hatten sich die Ottfinger auch Gäste eingeladen.
Kemper-Werkchor und „Wireless Acappella“
Neben dem Kemper-Werkschor, der in diesem Jahr den WDR-Wettbewerb „Singen macht glücklich“ gewonnen hat, war auch die Bochumer Band „Wireless Acappella“ gekommen.
Vorsitzender Raimund Niklas begrüßte die Zuschauer in der vollbesetzten Halle sowie den neuen Wendener Bürgermeister Bernd Clemens und den Ottfinger Ortsvorsteher Hubert Halbe. Seine Stellvertreterin Simone Müller und Schriftführerin Sigrid Schmidt führten durch das rund dreistündige Programm.
Gute Intonation und punktgenaue Einsätze
Den Auftakt machten die über 60 Sänger des Ottfinger Kirchenchores, die sich im ersten Teil des Abends mit den Herren des Kemper-Werkschores abwechselten. Mit "The Rose" und "Let my ligth shine bright" eröffneten die Ottfinger den Abend.
Die Sänger überzeugten bei den mehrstimmigen Stücken mit guter Intonation, punktgenauen Einsätzen und viel Freude beim Singen und bekamen reichlich Applaus. Vor allem das Stück "Küss mich, halt mich, lieb mich", bekannt aus dem Märchenfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", und die Zugabe "Barbara Ann", bei der einige Sänger die schwarz-grüne Garderobe gegen Sonnenbrillen und Pünktchen-Schal tauschten, begeisterten das Publikum hörbar.
Affengeschrei und Vogelgezwitscher
Auch die Olper Gäste präsentierten eine Auswahl ihres Repertoires. Neben "Hundert Mann und ein Befehl" und "Mein kleiner grüner Kaktus" durfte natürlich auch "The lion sleeps tonight" nicht fehlen, das Stück, mit dem sie den WDR-Wettbewerb gewonnen hatten.
Die 17 Sänger zeigten dabei, dass sie den Sieg verdient davon getragen haben: Sehr unterhaltsam sangen sie das bekannte Stück, in dem auch Affengeschrei und Vogelgezwitscher nicht fehlen durften. Vor allem die Solisten, Rüdiger Schulze (Tenor) und Torsten Arens (Barithon), überzeugten mit lupenreinem Gesang. Chorleiter Hubertus Schönauer, der auch den Kirchenchor leitet, dirigierte beide Ensembles mit Hingabe.
Lichtshow in der Pause
Die Bochumer Band „Wireless Acappella“, die vor allem eigene Stücke mitgebracht hatte, sorgte anschließend dafür, dass auch die Sänger aus Ottfingen und Olpe noch als Zuschauer den Abend verbringen durften. In den Pausen präsentierte die Firma MSB Veranstaltungstechnik aus Attendorn zu sphärischer Musik eine Lichtshow, deren Effekte sich in den Girlanden an der Decke widerspiegelten. Anschließend wurde noch bis 1 Uhr früh weiter gefeiert.
Bildergalerie starten
Jede Menge Musik zum Geburtstag
Artikel teilen: