Stadtbücherei Olpe will digitales Angebot erweitern

Umfrage-Ergebnisse liegen vor


Smart City Projektleiterin Michaela Halbe und Büchereimitarbeiterin Anja Drilling vor der noch leeren Vitrine in der Stadtbücherei, die schon bald mit digitalen Endgeräten zur Ausleihe bestückt sein wird. von privat
Smart City Projektleiterin Michaela Halbe und Büchereimitarbeiterin Anja Drilling vor der noch leeren Vitrine in der Stadtbücherei, die schon bald mit digitalen Endgeräten zur Ausleihe bestückt sein wird. © privat

Olpe. Bis Anfang Juni konnten sich die Olper Bürger an einer Online-Umfrage zur Bibliothek der digitalen Dinge beteiligen. Dabei ging es darum, welche digitalen Endgeräte die Stadtbücherei zukünftig zur Ausleihe bereitstellen soll.


Insgesamt 109 Personen füllten den virtuellen Fragebogen aus, wovon mehr als 97 Prozent angaben, dass sie Gegenstände, die sie eher selten verwenden, am liebsten ausleihen würden.

Wünsche für das Angebot

Mehr als die Hälfte der Teilnehmenden sprach sich dafür aus, dass das Angebot der Bücherei VR-Brillen, einen 3D-Drucker, einen Beamer, Spielekonsolen, Tonie Figuren, programmierbare Roboter und TipToi Bücher beinhalten sollte.

Rund 25 Prozent der Befragten wünschen sich die Erweiterung des Sortiments um TipToi Stifte, ein Teleskop bzw. Mikroskop sowie handwerkliche Geräte, beispielsweise ein Ortungsgerät für Leitungen.

Erweitertes Angebot nach den Sommerferien

„Wir freuen uns über die rege Teilnahme an der Umfrage. Jetzt kann das Smart City Team gemeinsam mit der Stadtbücherei die gefragten Gegenstände beschaffen, so dass diese spätestens nach den Sommerferien zur Verfügung stehen“, erklärt Michaela Halbe, Smart City Projektleiterin der Kreisstadt Olpe.

Die Bereitstellung von digitalen Endgeräten in der Bücherei bietet den Olper Bürgern die Möglichkeit, kostenfrei die zum Teil in der Anschaffung teuren Geräte zu testen und zu verwenden. Darüber hinaus können auf diese Weise erste Kontaktpunkte zur Digitalisierung niederschwellig erlebbar gemacht werden.

Nicht zuletzt spielt auch das Thema nachhaltiger Konsum eine Rolle. Im Rahmen von Schulungen für alle Altersgruppen kann der Umgang mit den Geräten zudem gemeinsam ausprobiert und geübt werden.

Artikel teilen: