Falscher Handwerker als Dieb in Olpe unterwegs

Polizei gibt Tipps zum Schutz


Topnews
 von Nils Dinkel
© Nils Dinkel

Olpe. Bereits am Dienstag, 13. Juni, ist eine Olperin Opfer eines sogenannten „Falschen Handwerkers“ geworden. In diesem Zusammenhang gibt die Polizei Tipps zum Schutz vor falschen Handwerkern.


Der Mann hatte gegen 15 Uhr an der Wohnung einer 80-Jährigen in einem Mehrfamilienhaus in der Straße „In der Wüste“ geklingelt. Er gab vor, auf Grund eines Wasserschadens alle Wohnungen des Hauses betreten zu müssen.

Da der Täter sehr bestimmt auftrat, wirkte er auf die Senioren sehr glaubwürdig. Sie ließ ihn in die Wohnung. Dabei ließ sie ihn einen kurzen Augenblick unbeobachtet. Genau diese Zeit nutzte der Mann offenbar, um Schmuck und Wertsachen aus der Wohnung zu entwenden. Erst einige Tage später bemerkte die 80-Jährige das Fehlen der Gegenstände, die zusammen einen Wert im unteren bis mittleren fünfstelligen Eurobereich hatten.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

  • ca.25 Jahre alt
  • ca. 1,80 Meter groß
  • vermutlich nordafrikanische Herkunft
  • sprach gebrochen Deutsch
  • schwarze Hose, schwarzes T-Shirt mit Aufschrift „Lacoste“

Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 02761 / 9269-0 entgegen.

Tipps der Polizei

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei Tipps zum Schutz vor falschen Handwerkern:

  • „Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder und ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Lassen Sie nur Mitarbeitende von Handwerksbetrieben oder der Hausverwaltung in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die von Ihrer Hausverwaltung angekündigt worden sind. Das Gleiche gilt für vermeintliches Personal der Stadtwerke.
  • Schauen Sie sich Besuchende vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durch das Fenster genau an. Öffnen Sie Unbekannten nur bei vorgelegtem Sperrriegel.
  • Verlangen Sie von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel. Rufen Sie im Zweifel vor dem Einlass die entsprechende Behörde an. Suchen Sie deren Telefonnummer selbst heraus.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe und zögern Sie nicht, wenn Sie verdächtige Fremde im Gebäude beobachten, die Polizei unter der Notrufnummer Tel. 110 zu verständigen.“
Artikel teilen: