Christof Gerhard bleibt Chef der BI Rehringhauser Berge


Der Vorstand der BI Rehringhauser Berge: Georg Nies, Simon Schmelzer, Jutta Ohm, Christof Gerhard, Christina Gerhard, Rudolf Ottersbach und Siegfried Hoberg (von links). von privat
Der Vorstand der BI Rehringhauser Berge: Georg Nies, Simon Schmelzer, Jutta Ohm, Christof Gerhard, Christina Gerhard, Rudolf Ottersbach und Siegfried Hoberg (von links). © privat

Rehringhausen. Die Bürgerinitiative Rehringhauser Berge (BI) lud kürzlich zur dritten ordentlichen Hauptversammlung in den Gasthof „Zur Post“ in Rehringhausen ein. Der Bericht des Vereins:


„Christof Gerhard wurde im Amt des 1. Vorsitzenden einstimmig wiedergewählt. Als  Schriftführerin wurde Jutta Ohm ebenfalls bestätigt. Auch die weiteren Formalien des Vereins fanden die volle Zustimmung der Mitglieder.  Gerhard gab den Anwesenden einen umfangreichen Bericht über die zahlreichen Aktivitäten der BI. Das letzte Jahr stand ganz im Zeichen der Landtagswahl NRW 2017 und der Bundestagswahl 2017.

Jeweils im Vorfeld trafen Vorstandsmitglieder der BI Kandidaten mehrerer Parteien, darunter auch den jetzigen Ministerpräsidenten Laschet, um deren Parteiprogramme und Versprechen zur Energiewende und zur Gestaltung des ländlichen Raumes, insbesondere im Blick auf die Errichtung weiterer Vorrangzonen für Windenergie, zu diskutieren.
Bündnis „Gegenwind Südwestfalen“
Insbesondere die offizielle Gründung des Bündnisses „Gegenwind Südwestfalen“ im September 2017, bei dem Christof Gerhard ebenfalls den Vorsitz als Bündnissprecher übernahm, hat einen großen Schub bei der öffentlichen und politinternen Wahrnehmung gebracht. Termine wie der Besuch des Energiepolitischen Dialogs der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Bundestag in Berlin, Teilnahmen am „Klimadiskurs“ im Rahmen der

Weltklimakonferenz Bonn sowie mehrfach am „Klimadiskurs NRW“, am WDR-Stadtgespräch mit NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart gehörten zum Programm des Bündnisses. Die Rehringhauser haben diesen Zusammenschluss von mittlerweile 48 Bürger-Initiativen entscheidend mit herbeigeführt und geprägt. 
Arbeit vor Ort
Viele Aktivitäten bündeln sich nun in „Gegenwind Südwestfalen“. Die Aufgaben vor Ort bleiben jedoch bei der BI Rehringhauser Berge: Beobachtung der Stadtplanung zu erweiterten oder neuen Vorrangzonen für Windkraft, Gespräche mit Bürgern und Politikern der Stadt Olpe zur Energiewende, das Ringen zum sinnvolle Lösungen im Sauerland und auch die Prüfung rechtlicher Schritte gegen das zum Teil sehr dreiste Vorgehen von Windkraft-Projektierern.   

Zum Vorstand gehören weiterhin Rudolf Ottersbach als zweiter Vorsitzender und Kassierer Simon Schmelzer sowie die Beisitzer Christina Gerhard, Siegfried Hoberg und Georg Nies.“
Artikel teilen: