24 Siebtklässler erkunden Gif sur Yvette

Schüleraustausch des Städtischen Gymnasiums Olpe


Die Schüler des SGO freuen sich schon jetzt auf den Besuch ihrer französischen Freunde Anfang Mai. von privat
Die Schüler des SGO freuen sich schon jetzt auf den Besuch ihrer französischen Freunde Anfang Mai. © privat

Olpe/Frankreich. Im März sind 24 Siebtklässler des Städtischen Gymnasiums in Olpes französische Partnerstadt Gif sur Yvette gereist, um im Rahmen eines Schüleraustausches und jeweils einzeln untergebracht in einer Gastfamilie „ein Stück französische Kultur live zu erleben“.


Dabei mussten die Schüler, die seit eineinhalb Jahren die Sprache des französischen Nachbarlandes lernen, die Schulbank am „Collège les Goussons“ nur symbolisch drücken. Im Vordergrund standen Ausflüge zu historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten der näheren Umgebung, etwa nach Chartres mitsamt seiner weltberühmten Kathedrale, zum Schloss Fontainebleau und zum Château de Maintenon, Wohnsitz einer der Mätressen Ludwigs des XIV., wie auch zum Haus Jean Monnets, eines frühen Verfechters der europäischen Idee.
Sportliche Akzente
Auch sportliche Akzente in der Natur wurden gesetzt: Im Wildpark von Rambouillet hielten die Jugendlichen Ausschau nach frei umherstreifenden Hirschen, Rehen und Wildschweinen; im Wald von Fontainebleau, einem ehemals königlichen Jagdrevier, erklommen sie spektakuläre Felsformationen. Highlights der nahe gelegenen Hauptstadt Paris erkundeten die Pennäler zusammen mit ihren Gastfamilien am Wochenende.
 von privat
© privat
Der Schüleraustausch mit dem „Collège les Goussons“ wird seit nunmehr 33 Jahren von Karl Becker, Französisch- und Geschichtslehrer am Städtischen Gymnasium Olpe, organisiert. Begleitet wurden die Siebtklässler in diesem Jahr auch von Ulrike Pfennig, ebenfalls Französischlehrerin am SGO.

Nun fiebern die jungen Frankreichfahrer dem Gegenbesuch ihrer Austauschpartner Anfang Mai entgegen. Dann heißt es, den französischen Gästen touristische und landschaftliche Highlights der sauerländischen Heimat und ein Stück deutscher Lebensart zu vermitteln.
Artikel teilen: