Nachrichten Wirtschaft
Lennestadt, 20. Mai 2017

Baubeginn für neues Technologiezentrum und strategischer Grundstückskauf

Tracto-Technik investiert weiter in heimische Standorte

Offizieller Spatenstich für den Baubeginn des Technologiezentrums durch die TRACTO-TECHNIK-Geschäftsleitung: Inhaber/Geschäftsführer Wolfgang Schmidt, CTO Meinolf Rameil, CEO Timotheus Hofmeister und CMO Uwe Prinz.
Offizieller Spatenstich für den Baubeginn des Technologiezentrums durch die TRACTO-TECHNIK-Geschäftsleitung: Inhaber/Geschäftsführer Wolfgang Schmidt, CTO Meinolf Rameil, CEO Timotheus Hofmeister und CMO Uwe Prinz.
Foto: Tracto-Technik
Saalhausen. Im Rahmen einer nachhaltigen Wachstumsstrategie investiert der international erfolgreiche Spezialmaschinen-hersteller TRACTO-TECHNIK GmbH & Co. KG umfassend in die Optimierung und Modernisierung von Organisation und Werkstruktur am Standort in Lennestadt. Nachdem im März dieses Jahres mit dem Bau eines neuen hochmodernen Logistikzentrums in Saalhausen begonnen wurde, erfolgte nun der Spatenstich für den Um- und Ausbau des Technologiezentrums oberhalb der Karlshütte in Langenei.
Mit Blick auf langfristiges Wachstum und den strategischen Ausbau des Standorts hat die TRACTO-TECHNIK darüber hinaus eine weitere wichtige Investition getätigt und das Betriebsgelände des ehemaligen Sägewerks Schmelter an der Winterberger Straße in Saalhausen erworben. So stehen dem Unternehmen unmittelbar am Hauptsitz weitere rund 8.000 m2 für zukünftige bauliche Erweiterungen und Modernisierungen zur Verfügung.

Innovationen haben einen hohen Stellenwert für die TRACTO-TECHNIK. Sie haben den „Hidden Champion“ zu einem Marktführer für sogenannte NODIG-Systeme für den grabenlosen Leitungsbau gemacht und tragen Erfolg und Wachstum bis heute. Damit das langfristig so bleibt, werden parallel zur Zusammenlegung der Montage aller grabenlosen Systeme und dem Bau des Logistikzentrums am Hauptsitz in Saalhausen zusätzlich die verschiedenen Bereiche für Konstruktion sowie Forschung und Entwicklung am Standort in Lennestadt-Langenei gebündelt.

Um diese Bereiche zusammenlegen zu können, wird das bestehende Gebäude an der Straße „Zur Lehmkuhle“ in Langenei grundlegend umgebaut und um einen Neubau erweitert. Dieses neue Technologiezentrum mit einer Nutzfläche von rund 1.520 m² wird Arbeitsplatz für insgesamt 60 Ingenieure, Konstrukteure, technische Zeichner und Mechaniker sein. Das Besondere an dem Neubau ist seine umweltfreundliche und energiesparende Innenkonstruktion aus Vollholz, die ein angenehmes Raumklima sicherstellt.

"Im neuen Technologiezentrum bündeln wir unsere Kompetenz in Konstruktion, Forschung und Entwicklung, um unseren Innovationsvorsprung langfristig auszubauen.“ sagt Inhaber und Geschäftsführer Wolfgang Schmidt. Meinolf Rameil, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung, ergänzt: "Das erweiterte Technologiezentrum bietet uns optimale Voraussetzungen, um mit unserer Leidenschaft für exzellente Technologie genial einfache Lösungen für den Erfolg unserer Kunden zu entwickeln".

Die Bauarbeiten für das neue Bürogebäude des Technologiezentrums starteten planmäßig mit dem offiziellen Spatenstich durch die Geschäftsleitung der TRACTO-TECHNIK am 19. Mai 2017. Bei weiterem planmäßigen Verlauf kann das neue Technologiezentrum Ende dieses Jahres in Betrieb genommen werden. Die Investitionen in die neue Innovationszentrale für grabenlose Techniken und der Erwerb des Schmelter-Geländes sind für die TRACTO-TECHNIK die nächsten wichtigen Schritte in eine erfolgreiche Zukunft und zudem ein klares Bekenntnis zum Standort Lennestadt.
(LP)

Bildergalerie: Tracto-Technik investiert weiter in heimische Standorte