Nachrichten Wirtschaft
Lennestadt, 16. Dezember 2019

Insolvenzverfahren bei Albert Zimmermann & Söhne: Produktion geht weiter

Insolvenzverfahren bei Albert Zimmermann & Söhne: Produktion geht weiter
Symbolfoto: Nils Dinkel
Saalhausen. Der Geschäftsbetrieb der „Albert Zimmermann & Söhne GmbH & Co. KG“ (AZS) wird im vorläufigen Insolvenzverfahren in vollem Umfang fortgeführt. AZS hatte Anfang Dezember einen Insolvenzantrag gestellt.

Alle Aufträge und Leistungen des metallverarbeitenden Unternehmens mit Sitz in Lennestadt-Saalhausen werden weiterhin pünktlich erbracht. Dies teilte der vom zuständigen Insolvenzgericht in Siegen bestellte vorläufige Insolvenzverwalter Peer Jung heute mit.

„Die Albert Zimmermann & Söhne GmbH & Co. KG ist ein hochspezialisiertes Unternehmen mit großer Erfahrung, wettbewerbsfähigen Produkten und guter Auftragslage“, betonte Jung, Partner der Insolvenzrechtskanzlei HENNINGSMEIER Rechtsanwälte. „Insofern sehe ich durchaus Chancen für eine Sanierung.“ Unternehmen 1886 gegründet Die AZS wurde 1886 gegründet und wird in fünfter Generation durch die Familie des Gründers geführt. Das Traditionsunternehmen entwickelt und produziert Präzisionsdrehteile aus allen gängigen Metallen.

AZS hatte bereits Anfang Dezember Insolvenzantrag gestellt. Unmittelbar nach seiner Bestellung am 4. Dezember hatte sich der vorläufige Insolvenzverwalter in Gesprächen mit der Geschäftsführung ein Bild der Lage gemacht und die nötigen Voraussetzungen für die Fortführung des Geschäftsbetriebs geschaffen. Löhne sind bis Januar gesichert Insbesondere hat Jung bereits eine Reihe von Verhandlungen mit Lieferanten und Kunden geführt – mit erfreulichem Ergebnis: „Alle Lieferanten liefern weiter; teilweise wollen Kunden sogar neue Aufträge platzieren.“ Jung erarbeitet zurzeit unter Hochdruck gemeinsam mit der Geschäftsführung und seinem Team eine Unternehmensplanung für 2020, um die zur Verfügung stehenden Sanierungsoptionen prüfen zu können. 

Der vorläufige Insolvenzverwalter hat bereits die knapp 40 Arbeitnehmer über den Stand der Dinge und die weiteren Schritte informiert. Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten sind über das Insolvenzgeld bis Ende Januar 2020 gesichert. Zudem hat Jung die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes erreicht. „Die Mitarbeiter haben gefasst reagiert und sind weiterhin mit vollem Engagement bei der Sache“, ergänzte Jung.
(LP)

Ausbildung in Lennestadt und Umgebung


Adam Fox - Volontär Redaktion
Adam Fox
Volontär Redaktion
Zwei LokalPlus-Reporter begleiten Attendorner Feuerwerk

Das Jahr 2022 ist für die Hansestadt Attendorn ein ganz besonderes Jahr. Mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen wird das 800-jährige Stadtjubiläum🎉 von Januar bis Dezember gefeiert.

Corona😷 hatte schon dem geplante...

#weiterlesen
Irem Caliskan - Vertrieb/ Marketing
Irem Caliskan
Vertrieb/ Marketing
#WerkzeugmechanikerIn- Wie läuft es bis jetzt?

Hallo zusammen,

wir sind Luis und Janek und sind seit dem 01. September 2020 bei #HEINRICHS in der Ausbildung zum #Werkzeugmechaniker.✌ Zum Start der Ausbildung wurden uns auf der LEWA im Grundlehrgang die Grundkenntnisse, wie z.B. Feilen, B...

#weiterlesen
Alexandra Kalnev
Werkstudentin
Sieh dir unseren neuen TRACTO Kanal bei Instagram an :)

HAPPY NEW YEAR ! 🙌💢💗

Hallo zusammen, da bin ich wieder 😊 Ich hoffe ihr habt ein schönes Weihnachtsfest verbracht und einen guten Start ins Jahr 2022 gehabt! Wir starten nun alle bitte mit ganz viel neuer Energie ...

#weiterlesen

Bildergalerie: Insolvenzverfahren bei Albert Zimmermann & Söhne: Produktion geht weiter