Nachrichten Wirtschaft
Lennestadt, 16. September 2019

Bundesfreiwilligendienst

Drei „Bufdis“ erzählen von ihren Erfahrungen in den Werthmann-Werkstätten

Bundesfreiwilligendienst und Freiwilliges Soziales Jahr: Kilian Jaspers, Tobias Heller und Hedda Schweinsberg (von links) unterstützen gehandicapte Menschen, wie Christoph Müller in den Werthmann-Werkstätten.
Bundesfreiwilligendienst und Freiwilliges Soziales Jahr: Kilian Jaspers, Tobias Heller und Hedda Schweinsberg (von links) unterstützen gehandicapte Menschen, wie Christoph Müller in den Werthmann-Werkstätten.
Foto: privat
Meggen. „Ich bin gereift, habe ein besseres Menschenverständnis und bin belastbarer“, resümiert Kilian Jaspers sein Jahr im Bundesfreiwilligendienst in den Werthmann-Werkstätten in der Abteilung Lennestadt, das er in diesem Monat beendet. Drei junge Menschen erzählen von ihren Erfahrungen als Bundesfreiwilligendienstler.

Der Meggener hatte zunächst eine andere, berufliche Laufbahn im Visier. Nach einem Hospitationstag, bei dem die angehenden „Bufdis“ gemeinsam mit den Gruppenleitern, Betreuern und der Leitung der Werkstatt schauen, ob „es passen könnte"“, begann für Kilian Jaspers ein Jahr voller Eindrücke, neuer Erkenntnisse und sozialem Engagement. 

Tätig im Förderbereich unterstützte er schwerstmehrfachbehinderte Menschen, reichte ihnen Essen und ging mit ihnen spazieren. Die zwölf Monate ebneten Kilian Jaspers sozusagen den Weg in die sozialen Berufe. Die Zeit in der Caritas-Werkstatt half ihm bei den Planungen seines weiteren Werdegangs. Als nächstes schließt sich die Fachoberschule für Soziales und Gesundheitswesen an. Danach strebt Jaspers eine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger an. Auf Menschen zugehen Auch Tobias Heller schlug einen anderen Weg als zunächst geplant ein. „Nach dem Abschluss der Höheren Handelsschule habe ich schnell erkannt, dass das nichts für mich ist. In den Medien habe ich von der freien Stelle im Bundesfreiwilligendienst gelesen und mich beworben. Kurzfristig kam die Einladung zu einem Praktikumstag und zwei Wochen später habe ich begonnen. Ich bin belastbarer geworden, habe gelernt auf Menschen zuzugehen und Verantwortung zu übernehmen", so Tobias Heller. Der 18-jährige ist sich noch nicht sicher, wie es für ihn weiter gehen soll. Ehrenamtlich tätig Ganz interessiert hört Hedda Schweinsberg bei dem Gespräch zu. Die 18-Jährige hat schon frühzeitig die Weichen für ihren späteren Beruf gestellt. Schon während ihrer Schulzeit war die Meggenerin ehrenamtlich in der Werkstatt tätig. Die Schule unterstützte ihr Ehrenamt, lobt Hedda Schweinsberg im Gespräch.

Sie hat gerade ihren bundesfreiwilligen Dienst begonnen. „Ich überlege danach soziale Arbeit zu studieren", verrät die 18-Jährige. Drei unterschiedliche Charaktere, die ihre Erfahrungen im Umgang mit Menschen mit Behinderung gemacht haben.
(LP)

Ausbildung in Lennestadt und Umgebung


Hanna Springmann - Auszubildende Industriekauffrau
Hanna Springmann
Auszubildende Industriekauffrau
Entstehung eines GEDIA-Bauteils

Zur einfachen Erklärung welche Autoteile wir produzieren und wie so ein GEDIA-Bauteil unser Unternehmen durchläuft, haben wir eine kurzes Graphic Recording Video für Euch erstellt.

…Film ab! 😊🎬

Hanna Spr...

#weiterlesen
Irem Caliskan - Auszubildende Industriekauffrau
Irem Caliskan
Auszubildende Industriekauffrau
Mündliche Abschlussprüfung!

Damit unser Azubi zum #IndustriekaufmannFrau perfekt auf seine mündliche Prüfung vorbereitet ist, gibt es im Vorfeld eine kleine Übung vor seinem Ausbilder und seinem zukünftigen Bereichsleiter.💡 Henrik Vogl wird nach seiner Au...

#weiterlesen
Tobias Färber - Auszubildender Industriekaufmann
Tobias Färber
Auszubildender Industriekaufmann
Selbstdisziplin im Home Office

So verlockend das Home Office für so manchen von uns auch klingen mag, bringt die Arbeit von zu Hause aus nicht nur in technischer Hinsicht einige Herausforderungen mit sich.

Besonders die flexible Arbeitszeit ist doppelt attraktiv, wenn ...

#weiterlesen

Bildergalerie: Drei „Bufdis“ erzählen von ihren Erfahrungen in den Werthmann-Werkstätten