Nachrichten Wirtschaft
Kreis Olpe, 29. Dezember 2016

Deutliche Einbußen in Siegen-Wittgenstein

Kreis Olpe bleibt stark

Die Umsätze der Industrieunternehmen in Siegen-Wittgenstein und Olpe sanken bis Oktober 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,9 Prozent.
Die Umsätze der Industrieunternehmen in Siegen-Wittgenstein und Olpe sanken bis Oktober 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,9 Prozent.
Foto: IHK Siegen
Siegen/Kreis Olpe. Die Gesamtumsätze der Industrieunternehmen in Siegen-Wittgenstein und Olpe sanken bis Oktober 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,9 Prozent. Während sie im Kreis Olpe um 1,5 Prozent stiegen, betrug der Rückgang in Siegen-Wittgenstein deutliche 5,7 Prozent über alle Branchen hinweg.

IHK-Hauptgeschäftsführer Klaus Gräbener kommentiert die aktuellen Umsatzdaten der Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe: „Der heimische Maschinen- und Anlagenbau tritt auf der Stelle. Einigen Rohrherstellern könnte es deutlich besser gehen und die Gießereien sind weit von auskömmlichen Geschäften entfernt. Dies alles schlägt sich auch in Umsatzrückgängen nieder. Ausschläge nach unten hatten wir erwartet. Dass sie sich in der Metallerzeugung und -bearbeitung jedoch auf 17,7 Prozent belaufen würden, ist besorgniserregend und geht vor allem zu Lasten wichtiger Unternehmen im Siegener Kernraum.“ Deutliche Einbußen gab es demnach auch im Export mit einem Abstieg von 4,2 Prozent. Der Inlandsumsatz ging um 1,9 Prozent zurück. Im für die regionale Wirtschaftsstruktur besonders wichtigen Maschinenbau fiel der Umsatz um 2,9 Prozent zurück.

Nach wie vor klagten etliche beschäftigungsintensive Unternehmen, die „nahe am Stahl“ produzieren, über die Verhältnisse auf den entsprechenden Märkten. Zwar gebe es durchaus Firmen, die über eine Belebung der Nachfrage berichteten. Dennoch seien insbesondere die Stahlmärkte nach wie vor von weltweiten Überkapazitäten und einem harten internationalen Preiswettbewerb gekennzeichnet. IHK-Konjunkturexperte Stephan Jäger: „Für die Gießereien kommt seit Monaten weder bei Preisen noch bei Mengen und Margen so etwas wie Freude oder Zuversicht auf. Aber auch zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauer sind in schwerem Fahrwasser unterwegs.“ Nicht alle Industriezweige betroffenIn anderen regionalen Industriebranchen läuft es indessen deutlich positiver: Die Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren etwa verzeichneten bis Oktober des laufenden Jahres ein Plus von 2 Prozent. Auch die Hersteller von Metallerzeugnissen, hierunter befinden sich viele Autozulieferer, legten um 1,4 Prozent zu. Beide Industriegruppen sind stärker im Kreis Olpe vertreten. In Südsauerland stieg daher der gesamte Industrieumsatz auch um 1,5 Prozent - ein auch im landesweiten Vergleich bemerkenswert guter Wert. Analog dazu verlief die industrielle Beschäftigungsentwicklung: Im Kreis Olpe stieg sie um starke 2,9 Prozent, in Siegen-Wittgenstein sank sie um 1,3 Prozent.

Insgesamt sind in der Industrie des gesamten IHK-Bezirks jedoch immer noch 0,5 Prozent mehr Mitarbeiter beschäftigt als vor einem Jahr. Klaus Gräbener: „Damit liegt das industrielle Beschäftigungsniveau so hoch wie seit über 10 Jahren nicht mehr. Dies belegt, dass die Unternehmen in ihrer Gesamtheit auch in schwierigen Zeiten an ihren Fachkräften festhalten. Sie wissen, was sie an ihnen haben.“ (LP)

Bildergalerie: Kreis Olpe bleibt stark