Nachrichten Wirtschaft
Kreis Olpe, 07. Oktober 2017

Staatliche Programme helfen bei der Verwirklichung von Zielen

Beratung und Förderung zur beruflichen Entwicklung bei der VHS

Das Beraterteam der VHS des Kreises Olpe (von links): Daniel Schulte, Catrin Stockhecke-Meister und Daniel Pietruska.
Das Beraterteam der VHS des Kreises Olpe (von links): Daniel Schulte, Catrin Stockhecke-Meister und Daniel Pietruska.
Foto: VHS Kreis Olpe
Kreis Olpe. Erfolg im Beruf setzt eine gute Ausbildung voraus- aber auch die Bereitschaft, sich ein Leben lang weiterzubilden. Daher fördern staatliche Programme die individuelle berufsbezogene Weiterbildung und helfen Menschen dabei, ihre beruflichen Ziele zu verwirklichen. Die Volkshochschule des Kreises ist in diesem Kontext für die Bürger in den Städten und Gemeinden Anlaufstelle sowohl für Beratung als auch für die Beantragung von finanzieller Förderung.

Neben Fördermitteln aus dem individuellen oder betrieblichen Bildungsscheckprogramm des Landes NRW können Menschen hier auch finanzielle Unterstützung für Weiterbildungen aus dem Bundesprogramm Bildungsprämie erhalten. Hier gelten seit Juli 2017 neue Förderkonditionen.

„Viele Menschen, die zu uns in die Beratungsstelle kommen, könnten sich eine berufliche Weiterbildung ohne die Bildungsprämie nicht leisten“, so Daniel Pietruska von der VHS-Beratungsstelle. „Umso mehr freut es uns, dass wir seit Juli 2017 noch mehr Interessierten einen Prämiengutschein ausstellen können.“ Prämiengutschein ohne Altersbegrenzung Weiterbildungsinteressierte können künftig ohne Altersbegrenzung einen Prämiengutschein der Bildungsprämie erhalten. Damit öffnet sich die Bildungsprämie auch für Altersrentner und Pensionäre, die nach dem sogenannten „Flexirentengesetz“ einen flexiblen Einstieg in die Rente wählen, sowie für Erwerbstätige unter 25 Jahren. Ausschlaggebend sind allein der Erwerbsstatus (mindestens 15 Stunden pro Woche) und das zu versteuernde Einkommen (nicht mehr als 20.000 Euro bzw. 40.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung).

Wer sich weiterbilden möchte, kann ab sofort jedes Jahr die Bildungsprämie erhalten. Auch der Einsatzbereich des Prämiengutscheins wurde ausgeweitet: In den meisten Bundesländern können jetzt auch Maßnahmen mit Gesamtkosten von mehr als 1000 Euro gefördert werden. Personelle Verstärkung Gleichzeitig hat sich die Volkshochschule des Kreises Olpe im Beratungssektor personell verstärkt: Catrin Stockhecke-Meister und Daniel Schulte ergänzen das Beraterteam. „Um den Service für die kostenlose individuelle Beratung sicherzustellen“, so VHS-Leiter Jochen Voß, „haben wir hier bei der Volkshochschule des Kreises neu ausgebildete und erfahrene Berater an Bord geholt, die zeit- und ortsnah beraten können. Damit leistet die VHS als Beratungsstelle einen Beitrag zur Sicherung der Fachkräfte hier im Kreis Olpe.“

Mit der mehrstündigen Beratung zur beruflichen Entwicklung, die ebenfalls angeboten wird, ermöglicht das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW eine professionelle Laufbahnberatung auch für Beschäftigte, die sich kein teures privates Coaching leisten können. Ziel ist es, die Verantwortung der Ratsuchenden für die eigene berufliche Entwicklung zu stärken, Kompetenzen zu bilanzieren und bei der Entwicklung von Zielen und Realisierungsmöglichkeiten zu unterstützen. Erarbeitung von Entwicklungsschritten „Dabei bleibt die Eigenverantwortlichkeit der Ratsuchenden unberührt,“ ergänzt Daniel Schulte. „Nur so ist sichergestellt, dass die Menschen die Dinge selbst in die Hand nehmen können, wenn in Zukunft abermals Entscheidungen anstehen.“ Orientiert an der Biographie des Ratsuchenden nutzt die Beratung Werte, Motive und Ressourcen zur Erarbeitung von Entwicklungsschritten und Perspektiven. Und Catrin Stockhecke-Meister ergänzt: „Alle Angebote in der Beratung zielen auf die Veränderungskompetenz und Selbstverantwortung der Beratenen. Sie bleiben die vorrangig Handelnden in allen Beratungen.“

Gefördert werden Personen in beruflichen Veränderungsprozessen. Auch Berufsrückkehrende, die ihren Berufsweg wegen der Betreuung von Kindern oder der Pflege eines Angehörigen für mindestens ein Jahr unterbrochen haben, können sich nach Terminvereinbarung beraten lassen. Personen mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen haben die Möglichkeit, in der Beratung Fragen zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen zu klären.
Info:
Anfragen und Beratungen erfolgen nur nach vorheriger Terminvereinbarung:
  • Für die Förderberatung:  Tel. 02761-923 635 oder -636
  • Beratung zur beruflichen Entwicklung: Tel.-Nr. 0159 07033159 oder E-Mail: bildungsberatung(at)vhs-kreis-olpe.de
(LP)

Bildergalerie: Beratung und Förderung zur beruflichen Entwicklung bei der VHS