Nachrichten Wirtschaft
Kirchhundem, 26. Juli 2017

Bürgermeister empfängt Wirtschaft, Unternehmer und Gewerbetreibende

Erfolgreiche wirtschaftliche Zukunft in Kirchhundem

Die Veranstaltung soll künftig halbjährlich stattfinden.
Die Veranstaltung soll künftig halbjährlich stattfinden.
Foto: Gemeinde Kirchhundem
Kirchhundem. In einer satten Stunde informierten Gemeindeverwaltung und IHK die Kirchhundemer Unternehmer über die lokalen Planungen, Ziele und Verfahren. „Unsere ausgewiesenen Gewerbeflächen sind belegt, Nachfrage weiter vorhanden, wir müssen handeln“, so Bürgermeister Andreas Reinéry, der etablierten Unternehmen Entwicklungsmöglichkeiten und neuen Unternehmen Perspektiven geben möchte aber auch deutlich machte, dass er sich eine intensive und starke Beteiligung der Unternehmerschaft am Zukunftsprozess der Gemeinde wünscht.

Schon im Frühjahr erging der Aufruf des Bürgermeisters an die heimische Wirtschaft, mit Ressourcen und Kompetenzen als Ausbilder, Steuer- und Sozialbeitragszahler, als Arbeitgeber, Produzent und Dienstleister sowie als Sozial- und Kooperationspartner am „integrierten kommunalen Entwicklungskonzept in Kirchhundem“ mitzuwirken. Er machte dazu auch das ausdrückliche Angebot an die Unternehmerschaft, klar zu formulieren und abzurufen, welche weitere Initiative kommunaler Wirtschaftsförderung man erwarte.

Nicht alle der 210 eingeladenen Kirchhundemer Gewerbetreibenden konnten die Ausführungen von Geschäftsführer IHK Hermann J. Droege zur Regionalplanung und regionaler Wirtschaftsförderung, Fragen der Bauleitplanung, Verkehrswegeinfrastruktur, der Dringlichkeit weiterer konzertierter Wirtschaftsentwicklung sowie dabei im Schulterschluss von Verwaltung und Unternehmer zu bewältigender Hemmnisse verfolgen.

Gelegenheit dazu wird es im Herbst geben, wenn zum nächsten „Kirchhundemer Wirtschaftsgespräch“ – künftig halbjährlich - wieder in der neuen Mensa der Haupt-/Sekundarschule eingeladen wird. Heute in Zeiten bester konjunktureller Entwicklung gelte es, die Weichen für die Zukunft zu stellen, eine hohe Attraktivität des Standorts Kirchhundem anzustreben. 18 Weltmarktführer im Kreis Olpe ansässigNicht nur Topografie, sondern oftmals politische Entscheidungen in Bund und Land benachteiligen die ländlichen Regionen mit Blick auf nötige Gewerbeflächenausweisung. Die über 150 Weltmarktführer in Südwestfalen, 18 im Kreis Olpe beheimatet, zeigen das Potential unserer Region, auch wenn sie in anderen Teilen Deutschlands eher als „Erholungsregion“, denn als Wirtschaftsstandort wahrgenommen wird. Attraktiveren des Standorts für Facharbeiter auch durch Ausbau der Infrastruktur zu der zum Beispiel ein neues Radwegekonzept gehört, oder der Ausbau von „e-Mobility“ sowie ein Denken in Richtung „Regionale 2025“ jedenfalls im engen Schulterschluss mit der lokalen Wirtschaft ist das Gebot der Stunde.  

Die Verwaltung wird in Kürze bei den Unternehmen die prospektive wirtschaftliche Entwicklung abfragen, dabei gezielt erheben, wie sich die Expansions- und Neuansiedlungsflächenbedarfe darstellen.

Für weitere Perspektive wird die Gemeinde Kirchhundem als Beitrag kommunaler Wirtschaftsförderung eine „Ressourcen-Börse“ einrichten, ein Kommunikations-Tool, bei dem Informationen der lokalen Wirtschaft übermittelt und abgerufen werden. So können möglicherweise auf kurzem Weg bei dem einemauftretende Kapazitätsengpässe, zum Beispiel Anmietungen von Lagerraum oder Produktionsstätten kurzfristig vom anderen gelöst werden, der gerade über freie Kapazitäten verfügt. Bürgermeister Reinéry: „Diese Vernetzungsinitiative kann einen guten Beitrag leisten, ein Wir-Gefühl im gemeinsam verfolgten Interessen wachsen zu lassen.“
(LP)

Bildergalerie: Erfolgreiche wirtschaftliche Zukunft in Kirchhundem