Nachrichten Wirtschaft
Attendorn, 25. September 2016

Stammkapital: Eine Millionen Euro

Mubea gründet Stiftung

Bianca Stöhr überreicht an Benediktiner-Abt Dr. Notker Wolf die erste Spende.
Bianca Stöhr überreicht an Benediktiner-Abt Dr. Notker Wolf die erste Spende.
Foto: Barbara Sander-Graetz
Attendorn. Im Zuge des 100-jährigen Firmenjubiläums hat Mubea seine Hilfsaktion unter dem Namen „Mubea hilft“ in eine Stiftung überführt. Der Ursprung dieser Hilfsaktion geht auf die Mitarbeiter der deutschen Standorte zurück. Sie setzten sich 2010 für Erdbeben-Opfer auf Haiti ein.

Aus der ursprünglichen Idee des Betriebsrates in Deutschland, eine einmalige Spende aus der Unterstützungskasse für die Opfer der Katastrophe zur Verfügung zu stellen, entwickelte sich der Plan für die langfristige und nachhaltige Unterstützung eines Hilfsprojektes durch die Mitarbeiter und die Geschäftsführung. Fast eine halbe Millionen Euro konnten bisher für Hilfsprojekte in Haiti zur Verfügung gestellt werden. Seit 2010 stellen die Mitarbeiter nun einen Teil ihres Entgelts zur Unterstützung von internationalen und lokalenHilfsprojekten zur Verfügung. Die Spenden der Mitarbeiter werden durch das Unternehmen verdoppelt. Nunmehr wurde diese Initiative in eine weltweit tätige Stiftung überführt und mit einem Stiftungskapital in Höhe von einer Millionen Euro ausgestattet. Neben den Erträgen aus der Bewirtschaftung des Stiftungskapitals sowie Erträgen aus Sonderprojekten (zum Beispiel Adventskalender), werden auch Mitarbeiterspenden und externe Spenden genutzt, um gemeinnützige Hilfsprojekte an allen Mubea-Standorten weltweit zu unterstützen.

Als erste „Amtshandlung“ der Stiftung überreichte Bianca Stöhr vom Vorstand an Benediktiner-Abt Dr. Notker Wolf einen Scheck in Höhe von 20.000 Euro für das Thadepalli-Projekt in Indien.
Ein Artikel von Barbara Sander-Graetz

Bildergalerie: Mubea gründet Stiftung