Nachrichten Wirtschaft
Attendorn, 14. März 2019

Größte Investition

Gedia Automotive Group baut neues Werk für 40 Millionen Euro

In Attendorn entsteht in direkter Nachbarschaft zur bestehenden Firmenzentrale ein neues Werk der Gedia Automotive Group.
In Attendorn entsteht in direkter Nachbarschaft zur bestehenden Firmenzentrale ein neues Werk der Gedia Automotive Group.
Foto: Gedia
Attendorn. Die GEDIA Automotive Group baut am Standort Askay 35 in Attendorn ein neues Werk: ein hochmodernes Platinenschneidzentrum sowie eine neue Hotforming Linie. Das Projekt soll 40 Millionen Euro kosten.

„Diese größte Einzelinvestition in der Firmengeschichte der GEDIA Gruppe ist erneut ein deutliches Bekenntnis zum Standort Attendorn und unterstreicht damit dessen besondere strategische Bedeutung“, so Jürgen Hillesheim, Vertreter der Familiengesellschafter.

Bereits heute entwickelt und produziert die GEDIA Gebrüder Dingerkus GmbH, mit rund 950 „GEDIAnern“ in Attendorn, Strukturteile und Zusammenbauten für den automobilen Karosserieleichtbau. Sie ist Teil der GEDIA Automotive Gruppe, die weltweit an acht Standorten vertreten ist. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 4.200 Mitarbeiter in Deutschland, Polen, Ungarn, Spanien, Mexiko, USA, China und Indien. 11.000 Quadratmeter Produktionsfläche Im neuen Werk „Askay II“ im Industriegebiet Attendorn Ennest wird durch diese Großinvestition ein weiterer Beschäftigungszuwachs erwartet.

„Um unsere Produkte an die Anforderungen des Automobilmarktes anzupassen und langfristig konkurrenzfähig zu bleiben, gehen wir mit dem Bau einen Schritt weiter in Richtung Zukunft", erläutert Dipl.-Wirtsch.-Ing. Helmut Hinkel, Geschäftsführer der GEDIA Automotive Gruppe.

Auf rund 11.000 Quadratmeter Produktionsfläche sind der Aufbau eines Platinenschneidzentrums sowie die Installation einer weiteren Fertigungslinie von warmumgeformten, hochkomplexen Karosserieteilen in der Vorbereitung.
Da es sich hierbei um die erstmalige großtechnische Anwendung einer innovativen Technologie handelt und die Anlage Demonstrationscharakter hat, wird das Projekt vom Bundesumweltministerium unterstützt. Mit fast zwei Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm subventioniert der Bund das Vorhaben am Standort Attendorn.

Matthias Heider, heimischer Bundestagsabgeordneter, freute sich darüber, dass GEDIA von dem Förderprogramm des Bundesumweltministeriums profitieren kann: „Das große Investitionsvolumen ist auch ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Sauerland. Ich bin stolz auf die Innovation aus Attendorn.“
Der neue Standort im Überblick:
40 Millionen Euro investiert GEDIA in das neue Werk, das Platinenschneidzentrum, die Temperbox Hotforming Linie und mehrere Laseranlagen.

11.000 Quadratmeter Produktionsfläche entstehen am Askay im Industriegebiet Attendorn-Ennest.

100.000 Tonnen Stahl können pro Jahr im neuen Platinenschneidzentrum zu Formplatinen verarbeitet werden.

10.000 Tonnen Stahl können pro Jahr in der neuen Hotforming
(LP)

Ausbildung in Attendorn und Umgebung


Nikolas Höniger - Personalwesen
Nikolas Höniger
Personalwesen
Berufsmesse Olpe - Schaut vorbei!

Vor einigen Tagen waren wir bereits in der Lessing-Realschule in Grevenbrück zu Gast – in der kommenden Woche geht es direkt weiter!

Am 21. & 22. Mai sind wir von 13-18 Uhr am Stand 50 im Zelt der Berufsmesse Olpe anzutreffen! U...

#weiterlesen
Kevin Müller
Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration
#WirSuchenDich

Du bist auf der Suche nach deinem Traumberuf?

 

Dann besuche uns am 21. und 22. Mai auf der Berufsmesse in Olpe und werde schon bald ein Mitglied unseres Expeditionsteams!

 

Erfahre mehr über die Ausbildung ...

#weiterlesen
Paul Hoffmann - Auszubildender
Paul Hoffmann
Auszubildender
Berufsmesse 2019 in Olpe - Eibach stellt sich vor!

Du bist noch unschlüssig in der Berufswahl? Vielleicht können WIR dir weiterhelfen! An unserem Stand 17 in der Stadthalle Olpe begrüßen euch am 21. und 22. Mai unser Team um Michelle und Kilian aus unserem Azubi-Te...

#weiterlesen

Bildergalerie: Gedia Automotive Group baut neues Werk für 40 Millionen Euro