Nachrichten Dies und das
Olpe, Olpe, 13. Mai 2015

Hauptdamm der Biggetalsperre wird im Sommer saniert

Wasserpegel in Biggetalsperre sinkt um 15 Meter

Biggedamm wird saniert
Foto: Ruhrverband
50 Jahre lang hat die Asphaltdichtung des Biggehauptdamms gehalten, jetzt zeigen sich erste Risse. Im Sommer wird der betroffene Bereich saniert. Dafür müssen 50 Millionen Kubikmeter Wasser abgelassen werden.

Ende Juni beginnen die Arbeiten zur Sanierung der Dammabdichtung in der sogenannten Wasserwechselzone, also dem oberen Bereich des Biggetaldamms. 400 Risse hatte der Ruhrverband in der obersten Asphaltschicht entdeckt. Zeit zu handeln. Mit den anstehenden Arbeiten hatte man jedoch gerechnet: "Der Alterungszustand der Dichtung entspricht den langjährigen Betriebserfahrungen bei vergleichbaren Dammbauwerken", heißt es in einer Pressemitteilung des Verbandes.

Auf 12.800 Quadratmetern wird die oberste Schicht nun durch Spezialfirmen erneuert. Dicht ist der Damm aber trotzdem: Die oberste, jetzt beschädigte Asphaltdecke ist nur eine von vier Dichtungsschichten. Parallel zum Hauptdamm wird auch die Dichtung des Damms am Vorbecken Kessenhammer erneuert.

"Wir liegen voll im Plan", sagt Ruhrverbands-Pressesprecher Markus Rüdel. Derzeit verliere die Talsperre pro Sekunde 13,7 Kubikmeter Wasser. Jeden Tag senke sich der Wasserspiegel um acht Zentimeter - mal mehr, mal weniger, je nach Niederschlagsmenge. Bis Ende Juni soll die Biggetalssperre ca. 50 Millionen Kubikmeter oder 15 Meter verlieren, also rund ein Drittel ihrer Wassermenge. Verfolgen kann man die Senkung des Wasserspiegels auf der Internetseite des Ruhrverbands. Dammkrone im Sommer gesperrt Für Besucher bedeutet das, dass sie ab Anfang Juni, wenn die Baustelle eingerichtet wird, bis zum Ende der Bauarbeiten im Herbst die Dammkrone nicht betreten bzw. befahren können. Auch die Außengastronomie in diesem Bereich wird für die Dauer der Bauarbeiten geschlossen.

Während der Bauarbeiten wird es einen gesonderten Zugang zum Leuchtturm geben, der dann mitten im Geschehen steht. Über die Brücken von Neu-Listernohl, den Parkplatz hinter der Justizvollzugsanstalt, ist der Zugang möglich. Ansonsten wird es kaum möglich sein, die Arbeiten zu verfolgen, da der Bereich abgesperrt wird.

Sobald die Sanierungsarbeiten im Herbst beendet sind, wird die Biggetalsperre wieder aufgefüllt. Wie lange das dauert, hängt laut Pressemitteilung von der Witterungslage und den Regenfällen ab. Die gesamte Maßnahme soll etwa acht Millionen Euro kosten.
Ein Artikel von Pia Mester

Bildergalerie: Wasserpegel in Biggetalsperre sinkt um 15 Meter