Nachrichten Dies und das
Olpe, 29. Oktober 2018

Zwei Siegener beleben hiesige Gastro-Szene

Neue Pächter im Bootshaus Olpe

Das Bootshaus in Olpe ist jüngst von zwei Siegerländern übernommen worden.
Das Bootshaus in Olpe ist jüngst von zwei Siegerländern übernommen worden.
Foto: Barbara Glees
Olpe. Das Bootshaus in Olpe ist seit Kurzem in siegerländischen Händen. Daniel Benken und Pablo Ruhr haben das Lokal zum Montag, 1. Oktober übernommen. LokalPlus hat mit ihnen über die Hintergründe, die Pläne und der Konkurrenz in der Kreisstadt gesprochen.

1. Zwei Siegener Gastronomen in Olpe, glauben Sie dass das gut geht?

Die bekannten Olper Gesichter bleiben ja erhalten und das Bootshaus hat eine Größe erreicht, dass der Betreiber viel Verantwortung im Tagesgeschäft abgeben muss.

2. Wie kam es dazu, dass Sie das Bootshaus übernehmen möchten?

Das Bootshaus besticht durch die einzigartige Lage direkt am Ufer des Biggesees und ein liebevoll, bis ins kleinste Detail geplantes Ambiente. Wir möchten den jahrelang aufgebauten Ruf gerne weiter hochhalten und sehen unsere Stärke in einer glatten Übernahme, ohne persönliche Ambitionen, durchdrücken zu wollen.

3. Wann ist der Gedanke gereift?

Der Gedanke ist im Rahmen vieler Team-Meetings nicht nur gereift, sondern wurde bis ins Kleinste überdacht und nachvollzogen. Es wird daher keine Übernahme aus einer fixen Idee, sondern es sind mehrere wohl überlegte Schritte. Die Impressionen konnten wir uns auch persönlich bei der Mitarbeit im Tagesgeschäft holen.

4. Sind Sie neu in der Gastro-Branche?

Wir haben bereits mehrere Jahre Erfahrungen in der Gastronomie und arbeiten bereits mit der Krombacher Brauerei an anderer Stelle zusammen.

5. Also wissen Sie, wie Sie es anpacken müssen?

Anpacken klingt ein wenig ruppig, das wird dem sehr gut eingespielten Team und der Verwirklichung des Traums von Kalli Dicke nicht gerecht. Wir planen eine Übernahme, die Hand in Hand greift und vorhandene Konzepte weiter verfolgt und ausbaut.

6. Welche Pläne haben Sie mit dem Bootshaus?

Das in sich schlüssige Konzept einer Tagesgastronomie mit einem Hohen Qualitätsanspruch und gleichzeitig der Bedienbarkeit einer großen Gästeanzahl soll erhalten bleiben!

7. Also bleibt es beim bewährten Konzept? / Stehen also konzeptionelle Änderungen an?)

Sicherlich gibt es ein paar kleine Veränderungen, die allerdings nichts mit einer Betriebsübernahme zu tun haben, sondern eher mit der stetigen Weiterentwicklung eines Betriebs in Verbindung gesetzt werden.

8. Was dürfen die Besucher erwarten?

Einen kleinen Urlaub vom Alltag. Die Qualität des Essens wird weiter hoch gehalten und wir greifen auch zukünftig auf viele regionale Produkte zurück. Der Service am Gast und die geringen Wartezeiten auf Getränke und Speisen sind Steckenpferde von Kalli Dicke, die wir gerne uns zu Eigen machen und weiterhin verfolgen.

9. Sehen Sie eine Gefahr im Café Extrablatt, das im kommenden Jahr in der Kreisstadt eröffnen soll?

Wir freuen uns auf eine weitere Belebung des Vorstaubeckens an der Bigge und denken, dass hier ein Hotspot der Freizeitgestaltung für Olpe entstehen wird. Weiterhin werden Minigolf, Tretbootverleih, Stand-Up-Paddling, das Freizeitbad und der Rundweg angeboten. Dies wird durch die Multifunktionshalle sogar noch ergänzt.

10. Warum hört Pächter Kalli Dicke auf?

Kalli Dicke bleibt uns weiterhin als Eigentümer und erfahrener Ratgeber erhalten.

11. Wie viele Mitarbeiter sind aktuell im Bootshaus beschäftigt und werden sie übernommen?

Das Herz des Kutscherhauses bleibt bestehen und die wichtigsten Mitarbeiter bleiben uns erhalten, wo wir uns riesig drüber gefreut haben. Neben 14 Festangestellten sind mehrere Aushilfen zukünftig bei uns beschäftigt.
Ein Artikel von Nils Dinkel

Bildergalerie: Neue Pächter im Bootshaus Olpe