Nachrichten Dies und das
Olpe, 04. August 2017

Mehrgenerationenhaus Olpe wird auch weiterhin gefördert

Mehrgenerationenhaus Olpe wird auch weiterhin gefördert
Foto: Prillwitz
Olpe. Das Mehrgenerationenhaus in Olpe wird auch weiterhin vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Das teilt die Bundestagsabgeordnete Petra Crone mit.

Die Einrichtung des DRK sei im neuen Bundesprogramm „Mehrgenerationenhaus“ erneut berücksichtigt worden. „Als Schirmherrin des Mehrgenerationenhauses in Olpe freut mich das umso mehr“, so Crone.

Petra Crone ist seit 2011 Schirmherrin der Einrichtung und hat sich im Deutschen Bundestag immer wieder für den Ausbau des Förderprogramms eingesetzt. „Die Mehrgenerationenhäuser leisten wertvolle Arbeit für unsere Gesellschaft und sind aus vielen Städten und Gemeinden nicht mehr wegzudenken. Hier treffen sich Jung und Alt, sie lernen voneinander, sind gemeinsam aktiv und machen sich zusammen für ihre Interessen vor Ort stark“, begründet sie ihr Engagement. 100 neue Einrichtungen In dieser Förderperiode wurden zusätzlich 100 neue Einrichtungen aufgenommen. Damit wird die Idee der Mehrgenerationenhäuser noch weiter verbreitet. Außerdem erhalten die Betreiber eine höhere Flexibilität bei der Angebotsstruktur und sollen künftig noch stärker an die Kommunen angebunden sein.

Laut Petra Crone fand das neue Programm eine breite Zustimmung: „Ich freue mich, dass wir mit dem neuen Bundesprogramm nicht nur das Erfahrungswissen der bisher geförderten Häuser erhalten, sondern sogar mehr als 100 zusätzliche Mehrgenerationenhäuser fördern können. Die große Unterstützung des Bundestages über alle Parteigrenzen hinweg zeigt: Die Kompetenz der Mehrgenerationenhäuser wird überaus geschätzt, gerade wenn es darum geht, die Kommunen zukunftsfest auszurichten.“

Bereits im Januar 2018 soll ein erstes Monitoring einen Überblick über die Angebotsstruktur der Mehrgenerationenhäuser, deren Ressourcen und verschiedenen Grunddaten liefern.
(LP)

Bildergalerie: Mehrgenerationenhaus Olpe wird auch weiterhin gefördert