Nachrichten Dies und das
Olpe, 06. Juni 2020

Rassistischer Hintergrund oder sinnlose Schmierereien?

Fassungslosigkeit in Neger: Unbekannte übersprühen Ortsnamen

Unfassbar: Selbst den großen Willkommensstein haben die Täter verunstaltet.
Unfassbar: Selbst den großen Willkommensstein haben die Täter verunstaltet.
Foto: Sigrid Mynar
Neger. Das malerische Örtchen Neger mit seinen rund 400 Einwohnern ist fassungslos: In einer Nacht- und Nebelaktion wurde auf den Ortsschildern das Wort „Neger“ von Unbekannten mit schwarzer Farbe übersprüht.

Selbst der große Willkommen-Stein am Ortseingang, der auf Kosten der Dorfgemeinschaft von dem Steinmetz Tobias Brüser gefertigt wurde, blieb nicht verschont. Völlig unakzeptabel, findet Frank Wolfschläger, Vorsitzender des Heimatschutzvereins, diese sinnlose Zerstörungswut. „Die Farbe ist tief in die Poren des Steins eingedrungen. Mit einfachen Mitteln werden wir ihn nicht wiederherstellen können“.
Frank Wolfschläger ärgert sich: Ob der Stein wieder gereinigt werden kann, ist ungewiss.
Auch Ortsvorsteher Manuel Ochibowski ist empört. „Wir werden das selbstverständlich zur Anzeige bringen“. Inwieweit sich die Schäden reparieren lassen und welche Kosten das mit sich bringt, wird noch gemeinsam mit der Stadt Olpe zu ermitteln sein.

Zu den Hintergründen der Tat kann man nur Vermutungen anstellen. Es könnte sein, dass es Schmierfinken sind, die auch andernorts fremdes Eigentum sinnlos besprühen. „Falls diese Taten im Zusammenhang mit den rassistischen Unruhen in den USA stehen sollten, ist das hier für mich die Hysterie der Nichtwissenden“, äußert sich Prof. Dr. Dietmar Jürgens, Vorstandsmitglied im Heimatschutzverein und verantwortlich für die Plattdeutsche Runde. „Unser Dorfnamen Neger ist uralt und weit weg von jedem rassistischen Bezug.“ Die Kommentare, die es zu dem Vorfall hundertfach in den Sozialen Netzwerken gab, liegen auf der Bandbreite von Beschimpfung in Fäkalsprache, über „hirnlose Vollidioten“ bis hin zu traurigem Bedauern. Die der Dorfbewohner zeugen durchweg von heimatverbundenem Stolz auf ihre „Negerdörfer“ und großem Unverständnis.
Ein Artikel von Sigrid Mynar

Ausbildung in Olpe und Umgebung


Pius Philipps - Auszubildender
Pius Philipps
Auszubildender
Das Ziel ist schon in Sicht

Bald ist es so weit!

Nach 2,5 Jahren in der Ausbildung und der erfolgreichen schriftlichen Prüfung steht bei uns nun auch der praktische Teil an.💪

Anders als im Handwerk sieht unser "Gesellenstück" etwas anders - ...

#weiterlesen
Leonie Haase - Ausbildungskoordinatorin - Diplom-FinanzwirtIn
Leonie Haase
Ausbildungskoordinatorin - Diplom-FinanzwirtIn
Die dritte Amtsphase

Hallo zusammen 👏

Wir hoffen Ihr seid alle gut in das neue Jahr gestartet! 🎉

Heute berichten Euch zwei unserer Anwärterinnen des dualen Studiums aus dem 2. Ausbildungsjahr über ihren letzten Praxisabschnitt im F...

#weiterlesen
Carolin Bilsing - Personalrecruiting & Marketing
Carolin Bilsing
Personalrecruiting & Marketing
Vom FSJ zur Pflegedienstleitung - eine Erfolgsstory bei der GFO

Dana Valperz, Pflegedienstleitung im GFO Seniorenzentrum St. Gerhardus, berichtet im Interview von Ihrem Werdegang bei der GFO. 😊

Name: Dana Valperz

Alter: 29 Jahre

Funktion: Pflegedienstleitung / stellv. Einrichtungsleit...

#weiterlesen

Bildergalerie: Fassungslosigkeit in Neger: Unbekannte übersprühen Ortsnamen