Nachrichten Dies und das
Lennestadt, 09. Dezember 2018

Robotik, Photovoltaik und Elektromobilität

Zweite Junior-Ingenieur-Akademie an Maria Königin gestartet

Fynn Heimes, Vanessa Irmler und Sophie Baumgarten experimentieren mit Windkraft.
Fynn Heimes, Vanessa Irmler und Sophie Baumgarten experimentieren mit Windkraft.
Foto: privat
Altenhundem. Mit Beginn des Schuljahres 2018/2019 ist am Gymnasium Maria Königin erneut die Junior-Ingenieur-Akademie (JIA) als Unterrichtsfach gestartet. Zusammen mit dem Kurs des Vorjahres wird die Akademie nun in zwei Jahrgangstufen unterrichtet.

Die Junior-Ingenieur-Akademie ist ein Unterrichtsvorhaben, das den Schülern mit Unterstützung der Deutschen Telekom Stiftung und in Zusammenarbeit mit der Lehrwerkstatt Attendorn (LEWA) und den Firmen Sontec/Sondev, Mennekes, der Universität Siegen, der Verbraucherzentrale NRW und weiteren Aspekte des Ingenieurwesens näherbringen soll. Das Programm umfasst die Bereiche Energietechnik, Elektrotechnik, Robotik und Projektmanagement.
Valentin Nölke und Kai Frankenbach üben das Löten in der Junior-Ingenieur-Akademie.
Bereits zu Beginn des vergangenen Schuljahres meldeten sich 20 an Technik interessierte Schüler zu der Akademie an. Dieser Kurs startet nun in der neunten Klasse in das zweite JIA-Jahr. Meilensteine des ersten JIA-Jahres waren der Besuch der Universität Siegen zur Fertigung einer Sieben-Segment-Anzeige mithilfe von logischen Schaltungen oder auch der Blockunterricht in der LEWA mit praxisorientierten Unterrichtseinheiten. Diese bestanden aus dem Aufbau von elektronischen Steuerungseinheiten mit Siemens LOGO und einer Lötschulung zur Inbetriebnahme einer Binäruhr.

Auch im Bereich Projektmanagement und Sensorik bekam der Kurs kompetente Unterstützung durch die Fa. Sontec/Sondev. Der Kurs beschäftigt sich nun in der 9. Klasse mit dem Schwerpunkt Automatisierungstechnik bzw. Robotik, die unter anderem anhand von Produktionsstraßen umgesetzt und mit den Robotersets von LEGO-Mindstorms modelliert werden. „Energiewende“ Der neue 8er Kurs befasst sich in diesem Schuljahr zunächst mit dem Thema „Energiewende“. Hierzu fand Ende Oktober ein Photovoltaik-Workshop am Gymnasium Maria Königin statt, der von Matthias Ansbach von der Verbraucherzentrale NRW geleitet wurde. In diesem Workshop konnten die Schüler unter anderem das Leistungsvermögen eines Solarpanels testen und mit der Leistung beim Fahrradfahren vergleichen, indem sie kräftig in die Pedale traten. Zum Thema solare Elektromobilität war der Kurs zudem zu Gast bei der Firma Mennekes.

Einen umfangreichen Experimentierkoffer zum Thema Erneuerbare Energien hat zudem die Firma innogy zur Verfügung gestellt. Damit sind für den aktuellen Kurs Projektarbeiten zu den Themen Brennstoffzelle, Solarthermie und Smart Grid (intelligente Stromnetze) möglich.
In der Junior-Ingenieur-Akademie erkunden Phil Kirsch, Kai Neuhaus und Finn Löwenberger die Möglichkeiten der Solarenergie.
Matthias Walter, Physik-Lehrer und einer der Leiter der Junior-Ingenieur-Akademie, ist dankbar für die Unterstützung durch die Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft: „Die Partnerschaft ermöglicht uns viele interessanten theoretische und praktische Einblicke in die verschiedenen Tätigkeitsfelder eines Ingenieurs.“ Weitere Informationen finden Interessierte auf der Homepage der Schule (siehe Link). Außerdem können die JIA und deren Projekte hautnah am Tag der offenen Tür am Samstag, 19. Januar, erlebt werden.
(LP)

Bildergalerie: Zweite Junior-Ingenieur-Akademie an Maria Königin gestartet