Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt, 11. September 2015

50 Besucher bei 2. EiL-Diskussionrunde

Willkommenskultur im Fokus

Das DRK-Mehrgenerationenhaus war bestens besucht.
Das DRK-Mehrgenerationenhaus war bestens besucht.
Der Versammlungsraum platzte aus allen Nähten: Trotz zusätzlich herbeigeschaffter Stühle fanden nicht alle Besucher einen Sitzplatz im DRK-Mehrgenerationenhaus. Zum zweiten Mal schon hatte EiL (Ehrenamt in Lennestadt) ein Treffen zur Willkommenskultur organisiert. Bei einem Treffen Ende Juni waren bereits erste Ideen entwickelt worden.

EiL-Sprecher Hartmut Schweinsberg begrüßte diesmal mehr als 50 Besucher aus der Region und moderierte die Gesprächsrunde. Frau Andrea Schiller aus der Hanah-Servicestelle erläuterte anstelle des verhinderten Sozialamtsleiters, Thomas Meier, die momentane Flüchtlingssituation in Lennestadt.

Es entwickelte sich eine lebhafte Diskussion: „Wie und wo kann ich am besten helfen?“, „Kann nicht auch nachmittags Deutsch-Förderunterricht für Flüchtlinge angeboten werden?“, „Da immer mehr Kinder aus diesen Familien ohne Sprachkenntnisse zur Schule geschickt werden, ist Unterstützung durch Freiwillige insbesondere in den Grundschulen ganz wichtig und notwendig!“, „Bitte nicht nur in eine Richtung denken und nur Hilfe anbieten wollen, so notwendig sie auch ist. Wichtig ist auch, die Fähigkeiten und Kompetenzen der Flüchtlinge annehmen und nutzen, wo sie möglich ist. Integration ist keine Anpassung in eine Richtung!“
Die Anwesenden diskutierten lebhaft miteinander.
Nach einem sehr lebhaften Austausch gab es erste Zwischenergebnisse auf dem Weg zu einer Willkommenskultur in Lennestadt und Umgebung: Etwa alle vier Wochen soll ein Ehrenamtscafé stattfinden, bei dem ohne feste Tagesordnung beispielsweise das Kennenlernen gefördert werden soll. Es werden zunächst vier Helferkreise für die Standorte Elspe, Grevenbrück, Gleierbrück und Altenhundem gebildet; wünschenswert, so die Anwesenden, wäre es, wenn weitere Ehrenamtliche zu den entstandenen, aber auch zu den übrigen Gruppen hinzustoßen würden. Auf diese Weise soll ein Pool entstehen, in dem jeder entsprechend seiner Neigung helfen kann. Zwischen Sozialamt und den Helferkreisen soll ein möglichst enger Kontakt entstehen. Alle Anschriften und Telefonnummern werden ausgetauscht, damit ein notwendiges Netzwerk zustande kommt.

EiL lädt zur nächsten Sitzung der Gruppe „Willkommenskultur“ für Donnerstag, 29. Oktober, ab 18 Uhr ins evangelische Gemeindezentrum „En-Nest“ ein. Weitere Freiwillige werden gesucht. (LP)
Informationen und Anmeldungen
- Tel. 02723/608-220

- E-Mail: eil@lennestadt.de

Bildergalerie: Willkommenskultur im Fokus