Nachrichten Dies und das
Lennestadt, 05. Juli 2017

„Aus der Seele über die Trauer sprechen“

Werner Wilmes geht gerne ins Trauercafé Lennestadt

Rita Schauerte, Mitarbeiterin Sozialer Dienst im Gespräch mit Werner Wilmes, der sich im Trauercafé wohl fühlt.
Rita Schauerte, Mitarbeiterin Sozialer Dienst im Gespräch mit Werner Wilmes, der sich im Trauercafé wohl fühlt.
Foto: privat
Silberg/Altenhundem. Der Tod eines geliebten Menschen bedeutet für die Angehörigen einen schweren Verlust. In der Gesellschaft ist das Thema Tod und Trauer oftmals tabuisiert. Betroffene haben Schwierigkeiten ihre Trauer im privaten und öffentlichen Bereich angemessen leben und verarbeiten zu können. So ging es auch Werner Wilmes. Der ehemalige Langeneier hat vor etwa drei Jahren seine Frau verloren. Er fühlte sich alleine und isoliert. Der Zufall half auf die Sprünge. Werner Wilmes erfuhr vom Trauercafé, das zum Angebot von „Camino - Caritas Hospizdienst“ zählt und probierte das Angebot aus.

Von seinem ersten Besuch an fühlte sich der 90-Jährige im Kreis Gleichgesinnter wohl. „Gefallen hat mir insbesondere aus der Seele ganz unbefangen über meine Trauer sprechen zu können. Trauernde sprechen über ihre Erlebnisse und Gefühle. Man unterhält sich auch über persönliches und es entstehen Freundschaften. Jeder Gast wird von den Trauerbegleiterinnen freundlich und persönlich begrüßt. Die Atmosphäre ist einfach wunderbar und die Tische sind schön und reichhaltig gedeckt“, lobt Werner Wilmes.

Rita Schauerte, Mitarbeiterin Sozialer Dienst der Caritas Lennestadt/Kirchhundem weiß wie wichtig Gespräche sind, um die Trauer zu verarbeiten. Die Unterstützung die Angehörige in den schweren Stunden beim Loslassen eines lieben Angehörigen erfahren, wird im Trauercafé fortgesetzt. Neben Rita Schauerte stehen mit Brigitte Limper, Marianne Prevorcic, Christiane Dröge und  Martin Brüggemann vier weitere ausgebildete, engagierte Trauerbegleiter als Ansprechpartner zur Verfügung, die sich aufmerksam und behutsam den Anliegen der Gäste widmen, zuhören und auf ihre Gefühle eingehen. Festes RitualDas Trauercafé läuft nach einem Ritual ab. Nach einem Impulstext freuen sich alle auf das gemeinsame Abendessen. Dem schließen sich Gesprächsrunden an. Zum Abschied gibt es noch Text oder einen „guten Gedanken“ für den Heimweg. Zu dem besteht die Möglichkeit von Einzeltrauerbegleitungen mit persönlich abgesprochenen Terminen.

Feste Termine haben auch die Erinnerungsandachten im St. Franziskus-Seniorenzentrum in Elspe und der dort ebenfalls einmal jährlich stattfindende Erinnerungsgottesdienst. Das Trauercafé findet an jedem ersten Donnerstag im Monat von 18 bis 20 Uhr in der Caritas-Station Lennestadt statt. Zusätzlich gibt es vierteljährlich im Wechsel ein Sonntagsangebot mit Frühstück oder Kaffee trinken. Werner Wilmes möchte auf die Teilnahme im Traufercafé nicht verzichten und setzt jeden Monat alles daran einen Fahrer zu finden.
(LP)

Bildergalerie: Werner Wilmes geht gerne ins Trauercafé Lennestadt