Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt, 17. Mai 2016

Leserbrief zur Sitzung des Jugendparlaments

Von Stadtverordneten enttäuscht

Leserbrief zur Sitzung des JugendParlaments
Zum Bericht mit dem Titel "Neues Jugendparlament kommt zusammen" (LokalPlus vom 15. Mai) hat folgender Leserbrief unsere Redaktion erreicht:

„Der „Bürgermeister freut sich“ aber der Lennestädter Bürger Gerd Hennes zeigt sich „sehr enttäuscht“ von der konstituierenden Sitzung des Jugendparlaments in Lennestadt am 11. Mai 2016. Warum?

Ich zeige mich deshalb so enttäuscht, weil ich feststellen musste, dass kein Stadtverordneter des Rates der Stadt Lennestadt bei dieser konstituierenden Sitzung, der nun schon dritten Amtsperiode des Jugendparlaments, anwesend war. Deutlicher kann der Rat der Stadt Lennestadt aus meiner Sicht seine „Achtung für dieses Jugendparlament in Lennestadt nicht zum Ausdruck bringen!“

Nachsicht und Verständnis habe ich unter dem zuvor geschilderten Sachverhalt deshalb dafür, wenn keine weiteren Jugendlichen und Erwachsenen als Zuhörer bei dieser Sitzung anwesend waren. Ich hätte mir auch für die politisch engagierten Jugendlichen gewünscht, dass das neue Jugend-Parlament durch „Wahl“ gebildet worden wäre. Notwendigkeit einer städtischen Werbekampagne Hierzu wäre es aber von Seiten der Stadtverwaltung Lennestadt erforderlich gewesen, eine breit und länger angelegte Werbekampagne zur Gewinnung von Jugendlichen durchzuführen, um die für diese Wahl erforderliche Mindestanzahl von Jugendlichen zu gewinnen. Die Werbung im Kino war hier keineswegs ausreichend. Die Mittel, die hierzu erforderlich gewesen wären, hätte man aus meiner Sicht bei dem Publikumsmagneten „Spiellok Grevenbrück“ beim Essbahnhof in Grevenbrück einsparen können.

Ich kann nur hoffen, dass der 1. Bürger der Stadt Lennestadt seine Einladung des Jugendparlaments zu Ausschusssitzungen dadurch sinnvoll und effektiv gestaltet, dass er dem Rat eine Änderung der Geschäftsordnung des Rates der Stadt Lennestadt vorschlägt: Die Jugendlichen benötigen uneingeschränktes Rederecht und nicht nur Fragerecht im Rahmen Bürgerfragestunde.

Ich hoffe, Herr Vorsitzender des Jugendparlaments Maximilian Müller, ich konnte Ihnen durch ein persönliches Gespräch und durch diesen Leserbrief „meine Achtung“ für Ihre politische Arbeit zeigen.

Bemerkung am Rande: Die Sitzung des Jugendparlaments fand nach meinen Aufzeichnungen am Mittwoch, den 11. Mai 2016, 17:00 Uhr statt. Auf der Homepage der Stadt Lennestadt und offensichtlich auch in der Pressemitteilung der Stadt Lennestadt an LOKAL PLUS wird Donnerstag, der 12. Mai 2016, angegeben.“

Gerd Hennes
Lennestadt
Hinweise für Leserbrief-Schreiber
Wir freuen uns über jeden Leserbrief. Allerdings behalten wir uns Kürzungen vor. Außerdem weisen wir darauf hin, dass Leserbriefe ausschließlich die Meinung der Einsender wiedergeben. Bitte versehen Sie Ihre Leserbriefe mit Ihrer Adresse und Ihrer Telefonnummer. Das Presserecht schreibt vor, dass Leserbriefe nur veröffentlicht werden dürfen, wenn der Name des Autors der Redaktion bekannt ist und sie mittels Anruf dessen Identität festgestellt hat. Die gemachten Angaben zur Person werden ausschließlich von der Redaktion und nur zu diesem Zweck verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Veröffentlicht wird die komplette Anschrift nicht, sondern lediglich Name und Wohnort. Sie erreichen uns per E-Mail an: leserbrief@lokalplus.nrw
(LP)

Bildergalerie: Von Stadtverordneten enttäuscht