Nachrichten Dies und das
Lennestadt, 13. Juni 2017

Mitgliederzahl hat sich seit Mai 2015 mehr als verdoppelt

Solidarische Landwirtschaft Almhof Elspe erfreut sich steigender Beliebtheit

Große und kleine
Große und kleine "Landwirte" halfen beim Pflanzen der Kürbis- und Zucchinesetzlinge.
Foto: privat
Elspe. Die solidarische Landwirtschaft Almhof Elspe (SoLawi) mit Landwirt Elmar Duwe und den 63 Mitgliedern geht in das dritte Erntejahr. Diese nach eigenen Angaben „im Sauerland noch recht junge Form der Landwirtschaft“ mache allen Beteiligten nicht nur Spaß, sondern sein ein Modell mit Zukunft, das „noch viele weitere Mitglieder“ finden werde, sind Duwe & Co. überzeugt.

Auch wenn es in jedem Erntejahr einzelne Neuerungen gibt, gelten für den Gemüseanbau feste Grundsätze:
  • Es wird ausschließlich ökologisches, natürliches, nicht hybrides Saatgut verwendet.
  • Die Düngung der Ackerflächen erfolgt ausschließlich mit Rinder- und Pferdemist von Tieren aus natürlicher Haltung auf dem Hof selbst.
Ein Schwerpunkt des Gemüseanbaus im Erntejahr 2017/18 soll der Anbau von Zucchini und verschiedenen Kürbissorten sein. Mehr als 300 Jungpflanzen haben in den vergangenen 14 Tagen dank einiger Helfer ihren Platz auf der eigens dafür neu hergerichteten Ackerfläche gefunden. 
Die ersten 15 Hühner haben sich mittlerweile gut auf dem Almhof aklimatisiert.
Auch Bienen und Hühner haben zwischenzeitlich auf dem Hof Einzug gehalten. Eier und Honig sind zwar nicht Bestandteil der wöchentlichen „Gemüsekiste“, können aber auf dem Hof käuflich erworben werden.

Mittlerweile hat es sich auch außerhalb von Elspe herumgesprochen, dass es auf dem Almhof eine Menge zu sehen und zu lernen gibt: Schulen aus den Nachbarorten nutzen die Möglichkeit, ihren Schülern die solidarische Landwirtschaft durch einen Besuch auf dem Hof näher zu bringen und zu zeigen, was sich alles hinter dem Oberbegriff Gemüse verbergen kann. Schüler aus Waldorfschulen finden regelmäßig nach Elspe, um dort ein landwirtschaftliches Praktikum zu absolvieren. WWOOFER auf dem Almhof Auch das weltweite Netzwerk WWOOF (World-Wide Opportunities On Organic Farms) ist zwischenzeitlich auf den SoLawi-Hof in Elspe aufmerksam geworden. Bereits mehrmals verbrachten „WWOOFER“ mehrere Wochen auf dem Almhof, um dort für sie wichtige Erfahrungen in der Landwirtschaft zu sammeln und bei kostenloser Verpflegung und Unterbringung in der SoLawi zu helfen und Erfahrungen auszutauschen.

Für alle, die sich für eine Mitgliedschaft in der SoLawi Almhof Elspe interessieren, gibt es eine gute Nachricht: Für das gerade begonnene Erntejahr 2017/18 können kurzfristig noch bis zu zwölf neue Mitglieder aufgenommen werden. Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, kann sich telefonisch unter Tel. 0171/2606381 oder per E-mail almhof-elspe@gmx.de melden.  
Über 60 Gemüsekisten verlassen an jedem Wochenende den Almhof in Elspe.
Sollten sich mehrere Interessenten aus einem Ort außerhalb Lennestadts melden, besteht die Möglichkeit dort ein Lieferdepot einzurichten, damit die wöchentlichen Fahrten zur Abholung der Gemüsekiste auf ein Minimum begrenzt werden können. Weiterführende Informationen zum Solawi Almhof Elspegibt es auch online unter: 
(LP)

Bildergalerie: Solidarische Landwirtschaft Almhof Elspe erfreut sich steigender Beliebtheit