Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt, 16. Juni 2015

Städtisches Gymnasium hofft auf Sponsoren für Bewegungspark

Schritt für Schritt zur Finanzierung

Die Vorfreude auf den Sponsorenlauf ist groß am Städtischen Gymnasium.
Die Vorfreude auf den Sponsorenlauf ist groß am Städtischen Gymnasium.
Das Gymnasium der Stadt Lennestadt (GymSL) möchte attraktive Bewegungsangebote und so genannte „Kommunikationsorte" im Außenbereich des Schulgeländes schaffen. Um die Projekte realisieren zu können, ist das Gymnasium auf Sponsorengelder angewiesen. Einen Teil der Kosten wollen die Schüler am Donnerstag, 18. Juni, über einen Sponsorenlauf verdienen.

Die Planungen für den Bewegungspark, das erste von vier Projekten, sind nach GymSL-Angaben bereits so weit fortgeschritten, dass die ersten der auf drei Jahre angelegten Arbeiten bereits in den Sommerferien beginnen können. Besonders wichtig ist Schulleiter Werner Hücking, dass von Anfang an auch die Schüler an den Planungen beteiligt waren, um damit eine möglichst große Wertschätzung des Projektes durch die Schüler zu erreichen.

Was ist im Einzelnen geplant? Wenn die Mittel reichen, soll es einen Barfußpfad, eine Rutsche, ein Klettergerüst und eine Slackline geben sowie zur Förderung der Kommunikation eine „Chill and Move Area“. Die Schüler entwickelten aber auch weitergehende Ideen, etwa eines „Klassenzimmers im Grünen“ oder eines kleinen Amphitheaters für Aufführungen im Freien. Modelle dieser Projekte wurden im Kunstunterricht erarbeitet. Förderverein trägt ein Drittel der Kosten Maßgebliche Unterstützung organisatorischer, aber besonders auch finanzieller Art erhalten die Schüler und die Schulleitung durch den Förderverein, der dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert. Der Vorsitzende des Fördervereins, Dr. Büscher, betonte, dass die Kostenabwicklung der Baumaßnahmen über den Verein laufe und dieser die Gesamtkosten zu einem Drittel finanziere. Allein in den letzten 20 Jahren hat sich der Förderverein mit rund 350. 000 Euro an der Finanzierung von Projekten und Anschaffungen beteiligt.

Wer sich als Sponsor und Spender bei der aktuellen Aktion einbringt, erhält auf Wunsch eine Spendenquittung. Die Kosten für die Umgestaltung sind nach Angaben der Schule erheblich: Schon eine Rundlauf-Tennisplatte schlägt mit 2500 Euro zu Buche, für das „grüne Klassenzimmer“ würden rund 10.000 Euro anfallen. Schüler wollen 8000 Kilometer laufen Die Schüler sind aber optimistisch, dass sie insgesamt eine Strecke von 8000 Kilometern laufen werden. Mit den entsprechenden Sponsoren im Hintergrund und dem Zuschuss des Fördervereins sollte dann einiges möglich sein, blickt das Gymnasium dem Sponsorenlauf hoffnungsvoll entgegen.
(LP)

Bildergalerie: Schritt für Schritt zur Finanzierung