Nachrichten Dies und das
Lennestadt, 20. September 2017

„Hinübergehen – Das Ich stirbt in ein Du hinein“

Premiere in Lennestadt: Hospiz- und Palliativ-Forum

Leisten gemeinsame Hospiz- und Palliativarbeit: (von links) Jürgen Voß, Thomas Arns, Pastor Heinrich Schmidt, Dr. med. Jürgen Muders und Monika Kramer.
Leisten gemeinsame Hospiz- und Palliativarbeit: (von links) Jürgen Voß, Thomas Arns, Pastor Heinrich Schmidt, Dr. med. Jürgen Muders und Monika Kramer.
Foto: Celine Kebben
Lennestadt. „Hinübergehen – Das Ich stirbt in ein Du hinein“: Das St.-Elisabeth-Hospiz und das Palliativnetz des Kreises Olpe veranstalten am Donnerstag, 12. Oktober, um 19 Uhr das erste Hospiz- und Palliativ-Forum im Rathaus Altenhundem.

Die gemeinsame Ausrichtung des Forums findet in dieser Form zum ersten Mal statt, berichtete Thomas Arns, Vorstandsmitglied des Trägervereins „Hospiz zur hl. Elisabeth“, bei der Vorstellung des neuen Konzepts. Öffentliche Vortragsreihe Seit circa 20 Jahren veranstaltet der Trägerverein des St.-Elisabeth-Hospizes zwei Mal im Jahr öffentliche, informative Vortragsreihen und Fotbildungen, bei denen interessante Redner über Themen wie die Begleitung von Menschen auf dem letzten Lebensabschnitt oder Seelsorge sprechen. Auf der kommenden Veranstaltung wird die schweizerische Musik- und Psychotherapeutin Dr. phil. Dr. theol. Monika Renz über das Thema „Hinübergehen – Das Ich stirbt in ein Du hinein“ sprechen. Breite Öffentlichkeit erreichen Den Hospizgedanken in die breite Öffentlichkeit tragen – das möchten das St.-Elisabeth-Hospiz, der Camino-Hospizdienst und das Palliativnetz des Kreises Olpe gemeinsam erreichen. „Sehr viele Institutionen im Kreis Olpe kümmern sich um sterbende Menschen. Wir wollen zeigen, dass diese in keiner Konkurrenz zueinander stehen, sondern zusammenarbeiten und sich ergänzen“, betonte Arns.

„Gute Palliativarbeit lebt davon, dass man ein gutes Netz mit bündiger Kommunikation hat und sich kennt. Die Arbeit ist unkomplizierter und man kann besser improvisieren“, sagte Dr. med. Jürgen Muders, Facharzt für Anästhesiologie, Palliativmedizin und Schmerztherapie im St.-Josefs-Hospital Lennestadt, Mitglied des Palliativnetzes sowie Vertreter des Palliativmedizinischen Konsiliardienstes. Eine Einheit im Kreis Olpe „Wir bilden eine Einheit im Kreis Olpe und sind vorbildlich aufgestellt“, erklärte Hospiz- und Pflegedienstleiterin Monika Kramer. Auch Jürgen Voß, stellvertretender Vorsitzender des Palliativnetzes des Caritas-Zentrums Lennestadt und Kirchhunden und damit auch Vertreter des Caritas-Hospizdienstes Camino, betonte: „Wir wollen deutlich machen, dass die gesamte Hospiz- und Palliativarbeit im Kreis Olpe eine gemeinsame Aktion der verschiedenen Institutionen ist.“

„Im Kreis Olpe hat die Versorgung durch die verschiedenen Vereine und Institutionen einen besonderen Stellenwert. In Zukunft werden der Hospizverein und das Palliativnetz jeden zweiten Vortrag im Jahr gemeinsam veranstalteten“, berichtete Pastor Heinrich Schmidt, Vorsitzender des Hospizvereins.

Das Hospiz- und Palliativ-Forum ist für alle Teilnehmer kostenlos.
Ein Artikel von Celine Kebben

Bildergalerie: Premiere in Lennestadt: Hospiz- und Palliativ-Forum