Nachrichten Dies und das
Lennestadt, 14.10.2021

Einblicke in den St.-Nikolaus-Kindergarten

Nezahat Baradari besucht Grevenbrücker Sprach-Kita

Konstruktiver Austausch über das Thema „Sprach-Kita“: Nezahat Baradari (l.) und Martina Tigges-Wichtmann.
Konstruktiver Austausch über das Thema „Sprach-Kita“: Nezahat Baradari (l.) und Martina Tigges-Wichtmann.
Bundestagsbüro Baradari
Grevenbrück. 63 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren, 14 Sprachen und 13 Angestellte: Das sind die Zahlen, die im St.-Nikolaus-Kindergarten in Grevenbrück das Tagesgeschehen prägen. Die heimische Bundestagsabgeordnete Nezahat Baradari (SPD) hat sich jetzt bei einem Besuch über die Einrichtung informiert, die im Programm „Sprach-Kita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ durch den Bund gefördert wird.

Kita-Leiterin Martina Tigges-Wichtmann freute sich über die Finanzspritze, lässt sich damit zumindest für rund ein Jahr eine Fachkraft für Sprache finanzieren. Nezahat Baradari versprach ihr, sich in Berlin für eine weitere Finanzierung dieser Fachkraft stark zu machen, denn von der Notwendigkeit solcher Mitarbeiter sind alle überzeugt.

Und eines wurde auch in diesem Gespräch wieder deutlich: Der Fachkräftemangel an Erziehern besteht fort.

Alltagshelfer nicht mehr gefördert

Enttäuscht zeigten sich beide, dass die sogenannten Alltagshelfer von der NRW-Landesregierung nicht mehr gefördert werden. Baradari: „Förderprogramme sollten nachhaltig sein, und nicht nach Belieben wieder zurückgenommen werden“.


Baradari und Tigges-Wichtmann erklärten unisono: „Eine alltagsintegrierte Sprache mit inklusiver Teilhabe ist nur möglich, wenn Personalausstattung und Finanzierung gefördert werden.“ Gefördert werden müssten Teambefähigung, Fachberatungen, Fortbildungen und die Digitalisierung beispielsweise in Form von Tablets und Videokameras.

Eltern werden eingebunden

Untereinander kommen in der Kita die Kinder alle klar, auch wenn wegen der Sprachprobleme oft nur mit den Händen gesprochen werden kann. Und weil Kinder, die sich auch untereinander z.B. zu Geburtstagen einladen, die geringsten Berührungsprobleme haben, versucht die Kita, auch die Eltern einzubinden.

Dazu bilden sich die Erzieher auch dahingehend fort, was in einzelnen Kulturen wichtig ist. Das Angebot, die Eltern in den Kindergarten zu holen, wird sehr niederschwellig angesetzt.

Mehr Wertschätzung für den Beruf Erzieherin

Nezahat Baradari hofft, dass die neue Bundesregierung weitere Mittel zur Verfügung stellt, um den Erzieherberuf attraktiver zu machen. Und dass der Beruf auch über die Bezahlung mehr anerkannt und wertgeschätzt wird.

(LP)

Ausbildung in Lennestadt und Umgebung


Lisa Klinkhammer
Industriekauffrau
WIR SUCHEN DICH!

Du suchst nach einem qualifizierten und anspruchsvollen Ausbildungsberuf?

Dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung - und auf Dich! 

Für das Jahr 2022 suchen wir engagierte junge Leute für folgende Ausbildungsberu...

#weiterlesen
Marion Müller - Auszubildende zur Industriekauffrau
Marion Müller
Auszubildende zur Industriekauffrau
Automotiv bei MENNEKES

Hallo zusammen,

in meinem letzten Beitrag habe ich erzählt, dass ich mich zwar bereits für die Personalabteilung entschieden habe & hier mein Einsatzgebiet absolvieren werde, aber es dennoch sowohl mir, als auch meinem Ausbildung...

#weiterlesen
Leonie Brachthäuser - Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik
Leonie Brachthäuser
Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik
Kran-Lehrgang für unsere Azubis

In den vergangenen Wochen durften Carolin und ich mit acht weiteren Azubis von GEDIA den Kranführer-Lehrgang absolvieren.🏗 Durch den Einsatz eines Krans haben wir die Möglichkeit schwere Gegenstände von A nach B zu transportier...

#weiterlesen

Bildergalerie: Nezahat Baradari besucht Grevenbrücker Sprach-Kita