Nachrichten Dies und das
Lennestadt, 28. November 2018

Aus altem Holz geschnitzt

Neue Kreuze für den Jugendhof Altenhundem

Die neuen Kreuze des Jugendhofes sind aus altem Holz geschnitzt.
Die neuen Kreuze des Jugendhofes sind aus altem Holz geschnitzt.
Foto: privat
Altenhundem/ Olpe. „Ein ganz zentraler Raum im alten Jugendhof in Olpe war der Raum der Stille. Dass aus seinen Holzbalken Kreuze gefertigt wurden, die nun in den neuen Jugendhof einziehen, finde ich ein großartiges Symbol der Erinnerung und Verbundenheit“, so Georg Hunold, Leiter der Jugendbildungsstätte „Jugendhof Pallotti“ in Altenhundem.

Am Anfang stand die Idee, wie man nicht nur den Geist des alten Jugendhofs in Olpe mit nach Altenhundem nehmen, sondern dies auch symbolisch deutlich machen könne. „Wenn ich an den Jugendhof in Olpe denke, dann denke ich natürlich auch den Raum der Stille mit seiner tollen Balkenkonstruktion. Und da fanden wir die Idee, dass man aus diesen Balken Kreuze gestalten könnte, einfach genial.“, so Thomas Halbe von der Werthmannwerkstätten.

Halbe griff dabei die Idee von Michael Thiedig auf, der in den 90er-Jahren Zivildienstleistender im Jugendhof war und nun Gemeindereferent in Dortmund ist. Halbe erzählte dann Georg Hunold von dem Vorhaben und dieser war sofort begeistert. Gemeinsam suchten beide nach Umsetzungsmöglichkeiten. Thomas Halbe brachte dabei seine eigene Arbeitsstelle ins Gespräch, die Werthmann-Werkstätten des Kreises Olpe. Bildungswochen im JugendhofEin positiver Nebeneffekt dieser Kooperation war, dass die Einrichtung auch schon lange mit dem Jugendhof verbunden ist. So kommen die Mitarbeiter der Werthmann-Werkstätten seit vielen Jahren regelmäßig in den Jugendhof, um hier ihre Bildungswochen zu verbringen. Daher war es für die Mitarbeiter der Werthmann-Werkstätten ein Herzensanliegen bei der Umsetzung des Vorhabens zu helfen.

Beim Ausräumen des alten Gebäudes in Olpe wurden dann alte Dachbalken im Raum der Stille herausgeschnitten und in die Werthmann-Werkstätten transportiert. Hier fertigten die Mitarbeiter aus dem alten Holzbalken neue Kreuze. Dirk Schürmann, Abteilungsleiter der Werthmann-Werkstätten, freute sich über die Zusammenarbeit: „Es ist toll, dass wir dazu beitragen konnten, dass aus etwas Altem etwas Neues entsteht. Gerade auch unsere Verbundenheit mit dem Jugendhof macht dies zu einer echten Bereicherung.“ Verbindung zu Zeit in OlpeDie Kreuze werden nun in allen Gästezimmern der neuen Räumlichkeiten in Altenhundem aufgehangen. „Ich finde das sehr passend.“, so Hunold, „Uns Christen erinnern Kreuze immer auch an unsere Verbdingung zu Gott. Für uns im Jugendhof werden uns diese Kreuze aber auch immer an unsere Verbindung zu unserer Zeit in Olpe und den vielen tollen Begegnungen dort erinnern.“
(LP)

Bildergalerie: Neue Kreuze für den Jugendhof Altenhundem