Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt-Grevenbrück, 26. Juni 2015

Zehn Tage Volldampf

Meilertage in Grevenbrück

Die beiden XXL-Smoker im Einsatz in Kirchveischede
Die beiden XXL-Smoker im Einsatz in Kirchveischede
Fotos: Willi Sommer
Die Idee zum Kohlenmeiler entstand bereits als die ARGE 2015 – 875 Jahre Grevenbrück gegründet wurde. Mitglieder des „Ällesten“-Stammtisches, der Feuerwehr und weitere Helfer begannen im Frühjahr 2013 mit dem Holzeinschlag. Wochenlang waren die Helfer damit beschäftigt, Bäume zu fällen, Stämme aus dem Wald zu schleppen, auf Transportlänge zu sägen, zu spalten und aufzustapeln. Für die Meilertage stehen mehr als 70 Raummeter Holz zur Verfügung.

Am 2. Juli wird der Meiler unter Leitung von Köhler Hubertus Birkelbach aufgebaut und am darauffolgenden Tag entzündet. Wie das Holz aufbereitet wurde, wird am ersten Meilersamstag vorgeführt. Die erzeugte Holzkohle wird am letzten Tag nach dem Ablöschen des Meilers verkauft.

Während der Meilertage gibt es aber nicht nur das Köhlerhandwerk zu sehen – es wird ein buntes Programm geboten. Für die Abende steht ein großes Festzelt auf dem Gelände. Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Vereine oder Clubs können täglich gemeinsam ein Sommerfest feiern und wer arbeiten muss, kommt morgens erst zum Frühstück und verbringt hier seinen Feierabend. Es wurden überdimensionale rustikale Stammtische errichtet, damit man das Geschehen in geselliger Runde miterleben kann.

Zum täglichen Frühstück am Meiler sind Gäste willkommen, danach kann man am Lagerfeuer den Erzählungen des Köhlers lauschen oder selbst ein paar Dönekes loswerden. Mittags beginnt die Motto-Veranstaltung des jeweiligen Tages. Abends gibt’s ein stimmungsvolles Unterhaltungsprogramm mit vielen Überraschungen, selbstverständlich wird auch eine Köhlerliesl gewählt.
Wer im Urlaub nichts Besseres vorhat, sollte sein Zelt am Meiler aufschlagen.
Der Meiler steht beim Ehrenmal im Planken, nur circa 300 Meter von der Peperburg-Ruine entfernt. Wanderungen dorthin oder in den nahegelegenen Stadtwald mit seinen alten Buchen und urigen Pfaden stehen natürlich auch auf dem Programm.
Mitglieder vom „Ällesten“-Stammtisch beim Besuch am Meiler in Blockhaus: Georg Asseburg, Dieter Schulte, Willi Sommer, Köhler Hubertus Birkelbach, Rudi Forth, Dieter Assmann, Thomas Hargarten und Berthold Knoche (v.l.)
Brunnenfest als Start in die Meilerwoche Jedes Jahr am ersten Freitag im Juli lädt der Heimat- und Verkehrsverein Grevenbrück zum Brunnenfest an den Förder Platz ein. Doch im Jubiläumsjahr ist vieles anders. Da dieser Freitag in die Meilerwoche fällt, wird auch das Brunnenfest dorthin verlegt. Die Feuerwehr hat eigens für das Fest einen Brunnen mit fast drei Meter Durchmesser aufgebaut, der auch bei späteren feuchtfröhlichen Wettkämpfen im Rahmen von „Spiel ohne Grenzen“ eingesetzt wird. Sicher wird der ein oder andere Hitzkopf hier eine Abkühlung finden.
Die musikalische Unterhaltung übernimmt auch der Musikverein Grevenbrück, der Heimatverein sorgt für das leibliche Wohl.
Zu Beginn des Festes muss allerdings der Meiler erst einmal eingeweiht und angezündet werden. Dies übernehmen die Pastöre Heinrich Schmidt und Hans-Joachim Kessler, Schirmherr Prof. Dr. Thomas Sternberg, Bürgermeister. Ein Vertreter der Krombacher Brauerei wird zugegen sein zum obligatorischen Fassanstich als Start in die Meilertage. Musikalische Zeitreise mit den BeatRadicals Die „BeatRadicals“ werden am Samstagabend eine musikalische Zeitreise durch die Geschichte des Beats bieten, angefangen in den 1950er und 1960er-Jahren bis heute. Mancher Klassiker erwacht dabei zu neuem Leben. Unsterbliche Hits von den „Beatles“, „Rolling Stones“, „Little Richard“, aber auch „The Who“, „The Kinks“ oder „Green Day“ stehen auf dem Programm.
Bereits im August 2014 konnte man die vier Musiker live auf dem Bahnhofsvorplatz in Grevenbrück erleben, wo sie im Rahmen der Lenneschiene bei „Lennelebt“ wohl das musikalische Highlight zwischen Altena und Schmallenberg bildeten.
Weitere musikalische Topacts sind unter anderem die „Rolling Stonies“ am Freitagabend (10. Juli) und „QuerBeat“, die Band des Grevenbrücker Musikvereins, die am Samstag (11. Juli), die mit ihrer Musik das Meilerpublikum einheizt und für eine ausgelassene Stimmung sorgen wird.
Die „BeatRadicals“ im August 2014 bei ihrem Auftritt am Bahnhof.
Spiel ohne Grenzen bei den Meilertagen Am Freitag, dem 3. Juli, werden in Grevenbrück die Meilertage feierlich eröffnet. Von da an gibt es bis zum 12. Juli ein abwechslungsreiches Programm, welches morgens mit dem Frühstück beginnt und abends mit einer Meilerparty endet.
Höhepunkte im Programm werden sicher die Wettbewerbe im Rahmen von „Spiel ohne Grenzen“ sein. Vom 6. bis 10. Juli treten täglich zwei bis vier Mannschaften in der Vorrunde gegeneinander an. Samstag, 11. Juli, ist das große Finale der Siegermannschaften.
Auf dem Programm stehen unter anderem verschiedene Hindernisläufe, Mannschafts-Skirennen, Kletter-, Geschicklichkeits- und natürlich feuchtfröhliche Wasserspiele. Wettkämpfe, die fast jeder bewältigen kann. Einfallsreichtum und Spaß stehen im Vordergrund. Am Donnerstag, dem Frauentag, werden nur Damenmannschaften antreten, die sich u.a. im Handtaschenweitwurf messen können.
Da der Spielplan noch nicht komplett ist, werden noch Gruppen von vier bis sechs Personen - nicht nur aus Grevenbrück – für die Wettkämpfen gesucht. Anmeldungen über die Internetseite grevenbrück.de, wo unter „Meilertage“ alle Infos zum Meiler zu finden sind, per Mail an macwilli@web.de oder Telefon 0170/5637451. Entenrennen auf der Veischede Bereits ab Freitag, dem 3. Juli, wenn der Meiler eröffnet wird, können Enten für das große Rennen auf der Veischede adoptiert werden. Gegen einen geringen Beitrag kann man sich eine „Renn-Ente“ mit Startnummer aussuchen, die am Montagnachmittag bei einer abenteuerlichen Regatta auf der Veischede an den Start geht. Auf die Paten der Siegerenten warten tolle Preise. Zelten am Meiler - mit Vollpension Wer seinen Urlaub noch nicht verplant hat, sollte in der Zeit vom 3. bis 12. Juli sein Zelt auf zum Meilergelände in Grevenbrück aufschlagen. Hier kann man aktiv am Köhlerleben teilnehmen, beim abwechslungsreichen Programm der Meilertage mitwirken und täglich andere Leckereien genießen. Vom Frühstück bis nach Sonnenuntergang ist dort immer was los. Auch Familien mit Kindern werden auf ihre Kosten kommen.
Das Brunnenfest wird mitsamt Brunnen vom Förder Platz zum Meiler verlegt.
Leckeres am Meiler Für das leibliche Wohl während der Meilertage in Grevenbrück ist bestens gesorgt. Jeden Morgen wird Frühstück am Meiler für die Gäste angeboten. Ab mittags warten täglich wechselnde Leckereien. So gibt es unter anderem Spezialitäten aus Quinkes Riesenpfanne und aus Georg Asseburgs Backofen, außerdem ständig leckere Bratwürstchen und Pommes.
Am zweiten Meilerwochenende werden Alexander Klünker und Joachim ihre beiden Riesen-Smoker aufstellen, hier kann man einen Grillgenuss der besonderen Art erleben. Ein XXL-Smoker fasst allein bis zu 300 Kilogramm Fleisch. Noch vor kurzem waren die überdimensionalen Dampfkessel die Hauptattraktion auf dem Smokerfest in Kirchveischede.
Väter oder Mütter können also getrost ein Zelt aufschlagen und mit Kindern einen Camping-Urlaub mit Vollpension am Meiler verbringen – Programm wird von morgens bis abends geboten. (LP)

Bildergalerie: Meilertage in Grevenbrück