Nachrichten Dies und das
Lennestadt, 10. April 2018

Meggen: Sieger des Vorlesewettbewerbes freuen sich über ihre Gewinne

Die Siegerinnen des Vorlesewettbewerbs Amelie Löhr (vorne rechts) und Nelly Hendrichs (vorne links), die sich auch über den Gewinn des Leselöwen freuen konnte mit allen beteiligten Finalisten.
Die Siegerinnen des Vorlesewettbewerbs Amelie Löhr (vorne rechts) und Nelly Hendrichs (vorne links), die sich auch über den Gewinn des Leselöwen freuen konnte mit allen beteiligten Finalisten.
Foto: privat
Meggen. Lesen wird in der Schule gelehrt und wird täglich genutzt. Daher hat es sich auch die Franziskus-Schule, Grundschule der Stadt Lennestadt auf die Fahne geschrieben, die Kinder in dieser Entwicklung zu unterstützen und ihnen die Freude am Lesen und das Eintauchen in die Welt der Geschichten mitzugeben.

Eine besondere Aktion im Konzept der Schule ist der jährliche Vorlesewettbewerb der Klassen 3 und 4. Bereits vor dem großen Finale werden in den einzelnen Klassen in Form eines Wettbewerbs die drei Klassenbesten Leser ermittelt, die dann am entscheidenden Tag gegen die Sieger der anderen Klassen ihres Jahrgangs antreten.

Eine Jury bestehend aus Lehrern, ehemaligen Lehrern und Eltern hat sich die Entscheidung nicht leichtgemacht. Am Ende konnten in der Jahrgangsstufe 3 und 4 jeweils drei Kinder mit Buchpreisen, gestiftet von der Volksbank Bigge-Lenne, belohnt werden. In der Jahrgangsstufe drei wurde Nelly Hendrichs als Siegerin zusätzlich mit dem Leselöwen ausgezeichnet.
Spielerische Verbesserung des Wortschatzes„Mit dem Lesen fördern wir Kompetenzen in ganz unterschiedlichen Bereichen“, ist sich Frau Wrede, Klassenlehrerin der Klasse 3a sicher. „Neben der Entwicklung der Fantasie, mit dem die Kinder mögliche triste Tage spannender gestalten können, sind die Kinder auf spielerische Art in der Lage ihren Wortschatz zu erweitern und die Sprachkompetenz zu verbessern.“

Ein ganz wichtiger Aspekt beim Lesen sei die Förderung der Sozialkompetenz. Frau Stinn, Klassenlehrerin der Klasse 4 in Maumke erläutert: „Die Kinder lernen in den Geschichten moralisches Verhalten und was das große Wort Respekt bedeutet. Zudem haben die Kinder in der heutigen schnelllebigen Zeit mit den Büchern die Möglichkeit Ruhe und Entspannung zu finden. Sie können in eine andere Welt eintauchen und steigern ihre Konzentration.“ Klassengemeinschaften profitierenAuch profitieren die Klassengemeinschaften in jedem Schuljahr von dem gemeinsamen Lesen einer Lektüre und einem daraus entstehenden Projekt. Dabei beschäftigen sich die Kinder weitergehend mit dem Thema der Lektüre. Sie sammeln Informationen, basteln Lapbooks, arbeiten fächerübergreifend und erzählen sich gegenseitig von ihren Recherchen. 

Mit einem besonderen Projekt in jedem Jahrgang zieht sich die Leseförderung durch die ganze Grundschulzeit und legt damit hoffentlich den Grundstein für viele begeisterte Leser.
(LP)

Bildergalerie: Meggen: Sieger des Vorlesewettbewerbes freuen sich über ihre Gewinne