Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt-Kirchveischede, 1. September 2015

Neun Bands beim 13. „Rockade Festiwoll“ / Zwei Lokalmatadore zum Start

Lautstarkes und vielseitiges Line-up

Extravagant und explosiv: Die schwedische Band Honningbarna.
Extravagant und explosiv: Die schwedische Band Honningbarna.
Foto: Ole_B_Steinsvik
Rock und Reggae, Punk und Pop, Indie und Irish Folk: Die Kirchveischeder Heide verwandelt sich am kommenden Samstag, 5. September, erneut für einen Tag in den Mittelpunkt der alternativen Szene im Kreis Olpe: Das Kulturkartell Lennestadt richtet das 13. „Rockade Festiwoll“ aus, das um 14.30 Uhr beginnt. LokalPlus stellt das neun Bands umfassende Line-up vor:

Frozen Acid: Heimspiel für das Trio aus Lennestadt. Obi, Mario und Yannik eröffnen das Festival mit Punkrock, der in Richtung „Red City Radio“, „Make Do And Mend“ und „Hot Water Music“ geht und Melodie mit rauem Gesang eint.
Frozen Acid.
Los Potatoes: Vor fünf Jahren als Coverband gestartet mit einem Auftritt beim Kartoffelfest Ottfingen. Seit 2013 setzt das Olper Quintett auf eigene Songs und holte Platz drei beim westdeutschen Finale des „SPH Bandcontests“. Sänger Robin Fuchs und Co. spielen Rock und Alternative mit einer Prise Punk und einem Schuss Ska.
Los Potatoes.
Holz: Etwas schwerfällig, etwas schleppend, aber immer mit einem Augenzwinkern. Technisch versierter Stoner Rock aus Kassel mit Songs zwischen drei und elf Minuten Länge.

The Tips: Fleißig unterwegs in diesem Jahr und seit dem 11. Juli auf „Trippin Tour“. Die Dreier-Formation aus Neuss spielt lässigen Reggae-Rock mit Punk-Einflüssen und erinnert damit an „Sublime“.

The Rogues From County Hell: Derber Irish Folk trifft auf Punkrock. Fans von Szene-Größen wie „Flogging Molly“ oder den „Dropkick Murphys“ kommen bei den Siegerländern auf ihre Kosten.
The Rogues From County Hell.
Fubahema: Punk´n´Roll aus dem Wendener Land, in Selbstbetitelung ihres Stils Fèkalrock-Deluxe. Und in eigenen Worten: „Mit einer Genialität, die nur noch von ihrem Wahnsinn zu überbieten ist, liefern sie bei jedem ihrer Konzerte ein zuvor nie dagewesenes BühnenSpektakel ab, das Freunde des Bieres und schöner Brüllmusik mit sinnvollen bzw. sinnlosen Texten (die Geister streiten sich noch) zu begeistern vermag.“

Abramowicz: Musik aus der Hansestadt Hamburg für die Karohemden-Fraktion: Melodisch-melancholischer Punkrock, mit Indie- und Popelementen durchzogen. Die Fünfer-Formation stand bei mehreren großen Festivals auf der Bühne und räumte mit ihrer Musik auch beim hochgeschätzten „Visions Magazin“ ab.

Honningbarna: Die fünf Skandinavier gelten als aufregendste Band Norwegens – auch wegen ihrer einzigartigen, energiegeladenen Live-Shows. Eine wilde Mixtur aus Rock und Punk mit einem Schuss Hektik und einem Frontmann, der nicht nur ins Mikro keift, sondern auch sein Cello bearbeitet wie ein Wahnsinniger.
Marathonmann.
Marathonmann: Ende Juli veröffentlichten die Münchner ihren zweiten Longplayer „... und wir vergessen was vor uns liegt“, der auf Platz 46 der Deutschen Albumcharts einstieg. Seit ihrer Gründung 2011 ist die Vierer-Combo mit ihrem eigenwilligen, markanten Stil aus Post-Hardcore, Punkrock und Emo ein echter Senkrechtstarter der alternativen Szene – und zwar bundesweit.
Tickets:
•Bäckerei Sangermann in Olpe, Kirchveischede, Oberveischede
•Bücherei Hamm in Altenhundem
•Bäckerei Tröster in Attendorn
•Salon Schweinsberg in Kirchhundem
•OT Grevenbrück
•Ticket-Hotline: 02721/3817

An der Abendkasse kostet der Eintritt 18 Euro.
Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: Lautstarkes und vielseitiges Line-up