Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt-Meggen, 29. Mai 2016

Moscheeverein wartet mit großem Rahmenprogramm auf

Kunst, Kultur und Köstlichkeiten

Das 4. Kulturfest der Ditib lockte Besucher vieler Nationen nach Meggen.
Das 4. Kulturfest der Ditib lockte Besucher vieler Nationen nach Meggen.
Fotos: Nils Dinkel
Bereits zum vierten Mal veranstaltet der Verein „Ditib Yesil Moschee für Lennestadt und Umgebung“ (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) an diesem Wochenende das Kulturfest in Meggen. Neben einem bunten Rahmenprogramm auf der Bühne gibt es Kinderanimation, türkische Spezialitäten und auch ein Gewinnspiel. Das Fest lockte bereits am ersten Tag (28. Mai) zahlreiche Besucher an und geht am Sonntag, 29. Mai, weiter.

Die Veranstalter präsentierten am Samstag ein gemischtes Rahmenprogramm. So fanden auf der Bühne Showeinlagen mit Tanz, Musik oder Schattenspiel statt. Ein "Menschen-Kicker" unterhielt auf dem und um das Spielfeld herum Groß und Klein. Die Kinder konnten sich auf der Hüpfburg austoben oder ein Slush-Eis trinken. Auch Kinderschminken und Henna-Tattoos standen bei den kleinen Besuchern hoch im Kurs. Neben türkischen Gerichten wie verköstigten Frauen die Besucher auch mit Kuchen und Gebäck aus der Türkei. Außerdem waren diverse Info- und Verkaufsstände rund um das Bahnhofsgelände in Meggen aufgestellt worden. Zwei Kunstmaler zeigen Werke Beispielsweise stellte der Kunstmaler und Töpfer Yunus „Jonas“ Aydogdu seine Werke aus und bot sie zum Verkauf an. Am Sonntag präsentiert er Einblicke in die Töpferkunst und bietet interessierten Kindern und Erwachsenen an, sich mal selbst im Töpfern zu probieren. Auch Leynelabidin Arslan aus Gelsenkirchen ermöglichte Einblicke in die Kunst: Er stellte selbstkreierte Bilder der „Ebru-Malerei“ aus. Diese Kunst, die seit dem 15. Jahrhundert bekannt ist, bezeichnet Werke, die auf dem Wasser gezeichnet worden sind. Zeichnungen werden auf das Wasser getröpfelt. Das Muster wird mit einem Metallstab auf der Wasseroberfläche „marmoriert“ (aufgetragen). Erst zum Ende des Verfahrens wird das Bild auf Papier gebracht, indem dieses erst aufs Wasser gelegt und wieder herunter genommen wird. Grußwort des Ditib-Gründers Ditib-Gründer Ismail Zengin sprach im Rahmen der Eröffnungsfeier ein Grußwort in deutscher Sprache, wobei er beispielsweise auf die Menschenrechte oder die Flüchtlingssituation einging: „Die Beachtung der Menschenrechte sowie Frieden, Gerechtigkeit und Toleranz müssen erarbeitet werden.“ Weiterhin sagte er: „Flüchtlinge aufzunehmen, ist eine Aufgabe der ganzen Menschheit.“

Sein Dank gelte allen, die Flüchtlinge aufnehmen oder unterstützen. Gerade Deutschland und die Türkei seien Vorbilder, da sie eine Vielzahl von Flüchtlingen nicht im Stich gelassen hätten. „Durch moderne Kommunikation ist die Welt kleiner geworden. Deswegen bekommt man jedes Leid dieser Welt akut mit“, sagte Zengin außerdem und wünschte allen Besuchern ein schönes Fest. Auch Flüchtlinge beim Kulturfest Auch Imam-Vorbeter Yunus Kazguc betrat zu Beginn der Veranstaltung die Bühne. Der 2. Vorsitzende der Ditib Lennestadt, Levent Sengül, zeigte sich mit der Veranstaltung zufrieden: „Die bisherige Resonanz ist gut. Es wird immer voller. Auch viele neue Gesichter haben zu uns gefunden. Beispielsweise sind Flüchtlinge aus Syrien und anderen Ländern gekommen. Das freut uns.“ Außerdem dankte er allen Helfern für die Planung und Umsetzung der Veranstaltung. Ohne die Frauen, die die Gerichte zubereiteten, sei das Kulturfest nicht möglich gewesen, sagte Sengül.

Im Rahmen des Kulturfestes versteigerten die Organisatoren einen Renault Twingo und richteten ein Gewinnspiel aus. Zu den Hauptgewinnen zählten neben einem Motorroller auch eine Waschmaschine und ein Fernseher.
Ein Artikel von Nils Dinkel

Bildergalerie: Kunst, Kultur und Köstlichkeiten