Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt-Altenhundem, 13. Januar 2016

"Schunkelnde Sauerlandhalle": Wer wird Zipfelmützen-Prinz? / Dritte Generation erobert die Bühne

"Improvisation ist alles"

Drei Generationen Zipfelmützen: Am Samstag, 30. Januar, lassen sie es in der Volksbankarena Sauerlandhalle wieder krachen.
Drei Generationen Zipfelmützen: Am Samstag, 30. Januar, lassen sie es in der Volksbankarena Sauerlandhalle wieder krachen.
Fotos: Kerstin Sauer
46 Jahre haben die Lennestädter Zipfelmützen auf dem Buckel. 1970 standen die „Ur-Zipfelmützen“ erstmals auf der Bühne, nach und nach übernahm die zweite Generation das närrische Zepter. Am Samstag, 30. Januar 2016 beginnt eine neue Ära: Bei der „Schunkelnden Sauerlandhalle“ will die die dritte Generation – Kinder im Alter zwischen drei und neun Jahren – die Bretter, die die Welt bedeuten, erobern.

Proben-Wochenende bei den Zipfelmützen: Es wird ernst. Sollte man zumindest meinen. Drei Wochen noch bis zur „Schunkelnden Sauerlandhalle“ – die heiße Phase für Stars, Sternchen und die fleißigen Helfer hinter der Bühne hat begonnen.

Doch „Ernst“ ist für die 60 Akteure jeder Altersklasse nicht mehr als ein Vorname: Lautes Lachen schallt regelmäßig durch den großen Saal, Kinder toben durch die Räume, in denen fleißig Helfer üben, schneiden, basteln und – na ja, Kuchen essen. Alle packen mit an „Wir sind eine große Familie“, sagt „Zipfelmütze“ Jan Eberts und blickt sich grinsend um. Eine sehr große Familie: Viele Gründungsmitglieder aus der ersten Generation packen tatkräftig mit an, unterstützt – wie in den vergangenen 46 Jahren auch – von ihren Frauen, die mit den jungen Damen der zweiten Generation gerade die Tischdekoration erstellen.
Seit 46 Jahren die "fleißigen Bienen" hinter der Bühne: Die Ehefrauen der "Ur-Zipfelmützen".
Und überall Kinder: Die einen basteln eifrig mit, die anderen flitzen durch die Tischreihen und die Kleinsten betrachten das Geschehen unbeeindruckt von den Armen ihrer Mütter. „Und die nächste Zipfelmütze ist im Anmarsch“, lachen die Frauen und deuten auf die hochschwangere Verena. Für Nachwuchs ist bei den Zipfelmützen gesorgt.

Schon vor zwei Jahren eroberte die jüngste Generation zum ersten Mal die Bühne der „Schunkelnden Sauerlandhalle“: Da stand der damals fünfjährige Mika Vogel mit im Rampenlicht. Auch in diesem Jahr ist der inzwischen siebenjährige Jeck wieder mit dabei, „heiß wie Frittenfett“, sagt sein Papa Nicolas lachend.
Die dritte Generation: Auch wenn sie noch auf dem Arm der Mütter oder noch gar nicht geboren sind - sie gehören schon fest dazu.
Mika und drei weitere Kinder präsentieren eine „Minions“-Geschichte. Bei einer weiteren Nummer sind noch mehr Kinder aktiv. Und – schon fleißig geprobt? Trocken antwortet Zipfelmütze Thomas Grobbel: „Nein.“ Wieder Gelächter. Dann die Erklärung: „Ein Kind ist heute nicht da, zwei sind krank.“ Wird es denn trotzdem klappen? „Natürlich“, sagt Thomas Grobbel, und Jan Eberts fügt hinzu: „Improvisation ist alles.“

Improvisation – das ist das Zauberwort bei den Zipfelmützen. Als die zweite Generation noch kurze Gastauftritte bei der ersten hatte, ging nichts ohne Spontaneität, wie sich Thomas Grobbel erinnert: „Da war Samstagsmorgens teilweise die Kulisse noch feucht, weil sie erst am Abend vorher fertig geworden war.“ Große Verantwortung Entspannt gehen die Zipfelmützen auch heute noch an ihren großen Auftritt heran. Mit Freude, Ehrgeiz und vor allem viel Spaß. Aber sie wissen, welche Verantwortung sie als aktive Generation tragen: Die Bühnen-Deko muss stehen, das Programm stimmen, die Moderation passen – und die Besucher sollen Spaß haben.

Die Chancen dafür stehen gut. Unter dem Motto „HEINZ bleibt HA!NZ“ erwartet die Gäste in diesem Jahr eine klassische Karnevalssitzung mit Prinzenproklamation. Obwohl – klassisch heißt bei den Zipfelmützen wohl eher: "Nehmen wir die traditionelle Session mal ordentlich auf die Schippe." Mit dabei sind natürlich wieder Namensgeber Heinz aus Mainz, Peter Becker, der extra aus Bremen eingeflogen wird, Peter Dommes, zahlreiche Garden aus dem Kreis Olpe sowie große und kleine Zipfelmützen in verschiedenen Rollen.
Das Programm in der Volksbankarena Sauerlandhalle beginnt um 19 Uhr, Einlass ist ab 18 Uhr. Ab 22 Uhr steigt die große After-Show-Party. Karten für 10 Euro gibt es derzeit bei allen Zipfelmützen, ab Montag, 18. Januar, dann bei Elektro Köster.
Ein Artikel von Kerstin Sauer

Bildergalerie: "Improvisation ist alles"