Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt-Elspe, 9. Juni 2016

Karl-May-Festspiele: Ensemble geht in die heiße Phase vor der Bühnen-Saison

Im „Tal des Todes“ laufen die Proben

Jochen Bludau und Benjamin Armbruster zeigen den beiden
Jochen Bludau und Benjamin Armbruster zeigen den beiden "Neuen", Chryl Baulig und Alexander Hanfland, die Auftrittswege der Naturbühne.
Foto: Elspe-Festival
Die Kulissen stehen, der Vulkan hat seine erste Feuerprobe bestanden, und seit einigen Tagen ist auch das Ensemble der diesjährigen Karl-May-Festspiele komplett. Diesmal kämpfen Winnetou und Old Shatterhand es im „Tal des Todes“ mit Banditen zu tun. Die Premiere des Stücks geht am Samstag, 25. Juni, über die Natürbühne des Elspe-Festivals.

„Jetzt wird das zusammengefügt, was technisch und künstlerisch seit Monaten geplant und Schritt für Schritt vorbereitet wurde“, erklärt Geschäftsführer und Regisseur Jochen Bludau. Seit Jahrzehnten setze man in Elspe darauf, die komplette Inszenierung im Detail vorab organisatorisch vorzubereiten, um die aufwändige und kostenintensive Probenarbeit mit allen Akteuren so kurz und effizient wie möglich zu halten.

Textsicherheit, so Bludau weiter, werde von allen Akteuren vom ersten Probetag an erwartet. Genauso müsse jeder Darsteller genau wissen, wann und wo er auf- und abtritt, wem er sein Pferd übergibt und von wem er es wo zurückbekommt. Co-Regisseur Benjamin Armbruster: „Es ist ein großer Vorteil, dass wir uns während der Proben mit diesen Dingen nicht mehr beschäftigen müssen. So bleibt trotz der kurzen Probenphase genügend Zeit, alle Schauspieler optimal auf ihre Rolle einzustellen.“ Straffe Organisation spart Zeit Diejenigen, die schon lange dabei sind, wüssten diese Art der Probenarbeit zu schätzen. Die neuen Kollegen müssten sich oft aber erst daran gewöhnen. Co-Regisseur Benjamin Armbrus-ter weiß aus Erfahrung, „dass man an anderen Theatern mit einer weniger straffen Organisation häufig ein Mehrfaches an Zeit investiert“.

Begonnen hat die „heiße Phase“ der Vorbereitungen auch für die drei Shows des Rahmenprogramms. Denn auch für die Musikshow „Dreams and Memories“, die Pferde-Show „Horse-power“ und die Stunt- und Pyrotechnik-Show „Nachts im Saloon – der geheimnisvolle Indianer“ ist die Premiere in greifbare Nähe gerückt. (LP)

Bildergalerie: Im „Tal des Todes“ laufen die Proben