Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt/Warschau, 10. Mai 2015

Ex-Bürgermeister Heimes erhält polnisches Verdienstkreuz

Hohe Auszeichnung in Warschau

Alfons Heimes (links) wurde für seinen Einsatz zur Völkerverständigung geehrt.
Alfons Heimes (links) wurde für seinen Einsatz zur Völkerverständigung geehrt.
Für seinen Einsatz zu Völkerverständigung zwischen Lennestadt und Otwock ist Alfons Heimes mit dem polnischen Verdienstkreuz in Gold ausgezeichnet worden. Regierungspräsident Jacek Kozlowski überreichte dem ehemaligen Lennestädter Bürgermeister den Orden bei einer Feierstunde in Warschau überreichen.

Eigentlich hätte ihm diese Ehrung bereits im vergangenen Jahr gemeinsam mit Stefan Hundt und Johann Pietrzak zuteil werden sollen. Weil Heimes damals verhindert war, wurde ein neuer Termin für die Zeremonie in der polnischen Hauptstadt gefunden. Hieran nahmen neben dem 1. Beigeordneten der Stadt Lennestadt, Karsten Schürheck, der Fraktionsvorsitzende der CDU, Gregor Schnütgen, der Stadtverordnete Manfred Rotter - beide mit Gattin - sowie Johann Pietrzak teil. Alle besuchten zu diesem Zeitpunkt Lennestadts Partnerstadt Otwock.

„Der Verdienstorden ist ein sichtbares Zeichen der Würdigung und Wertschätzung für starke Persönlichkeiten, die durch ihr soziales und ihr politisches Engagement die Erfolgsgeschichte Städtepartnerschaften schreiben“, so Minister Kozlowski.
Der Stadtpräsident Otwocks betonte in seiner Ansprache, wie sehr er Alfons Heimes schätze. Mit ihm werde nicht irgendjemand geehrt, sondern einer, der es sich das redlich erarbeitet habe.Minister lobt Heimes´ Engagement Beispielhaft für sein ehrenamtliches Engagement sei die Begleitung und Umsetzung der Städtepartnerschaft zwischen Otwock und Lennestadt zu nennen. Auch nach seiner Pensionierung habe Heimes diese Arbeit nie beendet und fördere heute noch die Städtepartnerschaft im Rahmen des neu gegründeten Förderkreises, organisiere gegenseitige Besuche und Veranstaltungen.

Der Geehrte gab sich bescheiden: "Diese Lorbeeren habe ich nicht allein verdient. Daran waren viele andere Menschen beteiligt", sagte Heimes.
(LP)

Bildergalerie: Hohe Auszeichnung in Warschau