Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt, 23. Mai 2016

Leserbrief zur Sitzung des Jugendparlaments

„Hochachtung mehr als peinlich"

„Hochachtung mehr als peinlich
Zum Leserbrief von Gerd Hennes mit dem Titel "Von Stadtverordneten enttäuscht" (LokalPlus vom 17. Mai) hat folgender Leserbrief unsere Redaktion erreicht:

Herr Hennes zeigt sich tief enttäuscht, weil „kein Stadtverordneter des Rates der Stadt Lennestadt bei der konstituierenden Sitzung am 11.5. im Ratssaal anwesend war“. Dies ist in der Sache zunächst einmal richtig, hat aber nun gerade nichts mit einer Missachtung des Jugendparlamentes in Lennestadt zu tun, wie Bürger Hennes resümiert. Das genaue Gegenteil ist der Fall.

Die Mitglieder der CDU-Fraktion haben ganz bewusst bei diesem Termin gefehlt, um den Jugendlichen Gelegenheit zu geben unbefangen von politischen Parteien und Fraktionen sich zu konstituieren und ihre Themen selbst und unvoreingenommen zu finden und zu artikulieren. Diese Auffassung, die auch von anderen im Rat vertretenen Fraktionen so eingeschätzt wird, wird durch zahlreiche positive Reaktionen der Jugendlichen bestärkt.

Die CDU-Fraktion unterstützt die Einrichtung und die Arbeit des Jugendparlamentes. Wir freuen uns, dass wir in unserer Stadt Jugendliche haben, die bereit sind, sich für die Belange und Wünsche von Jugendlichen einzusetzen. Hier verbietet sich ein Anbiedern oder eine Einmischung in die offenen Diskussionen der Jugendlichen.

Wenn Herr Hennes, wie im o.a. Leserbrief darüber hinaus die Forderung erhebt, der Bürgermeister müsse die Geschäftsordnung des Rates ändern, um den Jugendlichen des Jugendparlamentes ein Rederecht statt nur ein Fragerecht einzuräumen, dann wird deutlich, dass Herr Hennes hier gezielt Unwahrheiten behauptet.

Seit der konstituierenden Ratssitzung am 11.6.2014 hat das Jugendparlament gemäß der Zuständigkeitsordnung des Rates der Stadt Lennestadt einen Sitz mit beratender Stimme im Fachausschuss Jugend, Kultur, Sport, Schule und Soziales. Diesen Platz im Fachausschuss besetzt der Vorsitzende des Jugendparlamentes Maximilian Müller.

Wenn man diese Tatsache nicht einmal kennt, wirkt die „Hochachtung“ des Herrn Hennes für die Arbeit des Jugendparlaments mehr als peinlich.

CDU-Fraktion im Rat der Stadt Lennestadt
Gregor Schnütgen
Hinweise für Leserbrief-Schreiber
Wir freuen uns über jeden Leserbrief. Allerdings behalten wir uns Kürzungen vor. Außerdem weisen wir darauf hin, dass Leserbriefe ausschließlich die Meinung der Einsender wiedergeben. Bitte versehen Sie Ihre Leserbriefe mit Ihrer Adresse und Ihrer Telefonnummer. Das Presserecht schreibt vor, dass Leserbriefe nur veröffentlicht werden dürfen, wenn der Name des Autors der Redaktion bekannt ist und sie mittels Anruf dessen Identität festgestellt hat. Die gemachten Angaben zur Person werden ausschließlich von der Redaktion und nur zu diesem Zweck verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Veröffentlicht wird die komplette Anschrift nicht, sondern lediglich Name und Wohnort. Sie erreichen uns per E-Mail an: leserbrief@lokalplus.nrw
(LP)

Bildergalerie: „Hochachtung mehr als peinlich"