Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt, 14. März 2016

Verkehrssicherheitsberater und EiL planen präventive Maßnahmen

Hilfen für Flüchtlinge im Straßenverkehr

Mehr Verkehrssicherheit für Flüchtlinge plant EiL zusammen mit Verkehrssicherheitsberater Martin Witzel und dem Team der Fahrradwerkstatt .
Mehr Verkehrssicherheit für Flüchtlinge plant EiL zusammen mit Verkehrssicherheitsberater Martin Witzel und dem Team der Fahrradwerkstatt .
Foto: Stadt Lennestadt
Die Verkehrssicherheit für Flüchtlinge, die im Besitz eines Fahrrades sind, mit entsprechenden Maßnhamen verbessern: Darum ging es jetzt bei einem Treffen des Lennestädter Verkehrssicherheitsberaters Martin Witzel mit den Verantwortlichen der Fahrradwerkstatt sowie mit Mitgliedern von EiL (Ehrenamt in Lennestadt).

Zunächst ist von Kreisseite eine Ausbildung von Ehrenamtlichen zu Multiplikatoren angedacht, die den Flüchtlingen die wichtigsten Verkehrsregeln erläutern. Aus Lennestadt sind dazu zwei Freiwillige gemeldet worden. Siegfried Nüsse vom Team der Fahrradwerkstatt: „Wir werden versuchen, schon bei der Ausgabe der Räder das richtige Verkehrsverhalten anhand von Bildern und Laptopeinspielungen zu verdeutlichen. Darüber hinaus streben wir an, zur besseren Verständigung Flyer in verschiedenen Sprachen anzubieten.“

Eine weitere Anregung kam von Hartmut Schweinsberg (EiL). Die Sprecher in den Lennestädter Orten sollen über die Ziele dieses Projekts informiert und mit Materialien versorgt werden um auf diese Weise einen kleinen weiteren Schritt zur Integration zu leisten. Andrea Schiller vom Hanah-Service-Büro: „Wir planen, in den Sommerferien Angebote zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr für Flüchtlingskinder an den weiterführenden Schulen.“ Martin Witzel machte abschließend deutlich, dass man dieses Projekt nach Ausbildung der Multiplikatoren und entsprechender Wetterlage zeitnah angehen will.
Fahrräder und Helme gesucht
Das Team der Fahrradwerkstatt sucht neben gut erhaltenen Fahrrädern auch Helme für die Asylbewerber. Die Fahrräder und Helme können jeden Dienstag und Donnerstag in der Zeit von 14 bis 16 Uhr in der Fahrradwerkstatt bei St. Georg in Altenhundem abgegeben werden. Wenn die Fahrräder abgeholt werden müssen, steht Frau Schiller vom HANAH-Servicebüro unter Tel. 02723/608-220 als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Die Angebote gelten laut Stadt "selbstverständlich auch für interessierte Deutsche". (LP)

Bildergalerie: Hilfen für Flüchtlinge im Straßenverkehr