Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt-Grevenbrück, 20. Juni 2015

„The Colts“-Bassist Olli List spielt sein letztes Konzert

Großer Abgang auf kleiner Bühne

Lautstarker Abschied
Fotos: Nils Dinkel
Ein Hauch von Melancholie lag am Samstagabend über der OT Grevenbrück. Aber nur ein Hauch. Im Innern, im szenebekannten Konzertraum „Underground“, dominierten nämlich harte Gitarrenriffs, krachende Drum-Einlagen, Headbanging und Pogo. Und damit genau die Elemente, die Bassist Oliver „Olli“ List, der aus beruflichen Gründen bei „The Colts“ aussteigt, einen laustarken Abgang nach Maß bescherten.

Zum Auftakt gab es Stoner Rock mit Blues-Elementen. Die noch junge, vierköpfige Band „Fitches“ aus Dortmund, Anfang 2014 gegründet, hatte sich zu Lists Abschied nicht zweimal bitten und servierte dem Publikum donnernde Rhythmen. Die „Fitches“, die derzeit an ihrem zweiten Studioalbum arbeiten, füllten die Rolle des Einheizers hervorragend aus.
Bediente ein letztes Mal den Viersaiter: Olli List.
Dann legten „The Colts“ los. Knapp 90 Minuten mit ihrem kompromissloser Hard Rock standen auf der prall gefüllten Setlist, Klassiker trafen auf neue Songs. Es wurde höllisch laut, es wurde höllisch heiß, denn die Band drehte zu Lists Abschied noch einmal richtig auf. Die Fans bejubelten jeden einzelnen Song frenetisch. Zwischendurch musste List sein Instrument aus den Händen legen, denn vereinzelt wurden dem scheidenden Bassisten Geschenke überreicht. Dreischichtbetrieb lässt keine Zeit für die Band List verlässt die Band aus beruflichen Gründen. Er hat kürzlich seine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker abgeschlossen und arbeitet jetzt im Dreischichtbetrieb. Damit fehle ihm schlichtweg die Zeit für Proben und Konzerte. „Natürlich ist es schade, dass Olli geht“, sagte Benni Bazooka, Frontmann der Band, der sich auch für List über den „unglaublichen Auftritt“ freute: „Das war ein sehr gelungener Abend zum Abschied.“

Für Bazooka und die restlichen „Colts“ geht es aber weiter: Andi Schirmeyer bedient ab sofort den Bass. Die Band hat für dieses Jahr noch einiges auf der Agenda stehen: Neben diversen Auftritten, einer davon im September im sauerländischen Römershagen, soll im Herbst das aktuelle Album „Hard to Handle“ auf Vinyl erscheinen. Parallel dazu wollen die Musiker an neuen Songs arbeiten, um zeitnah einen neun Logplayer nachlegen zu können.
Die OT war gut gefüllt.

Ein Artikel von Nils Dinkel

Bildergalerie: Großer Abgang auf kleiner Bühne