Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt-Elspe, 31. Mai 2015

Rockfans kamen in Lennestadt-Elspe voll auf ihre Kosten

Fünf Rockbands unplugged

Die Coverband „Knockin´ On Penny´s Door“ sorgte für Stimmung.
Die Coverband „Knockin´ On Penny´s Door“ sorgte für Stimmung.
Fotos: Cristin Schmelcher
Zwar nicht so gut besucht wie im vergangenen Jahr, aber dennoch gute Stimmung herrschte am Samstagabend, 30. Mai, in der Schützenhalle in Elspe beim Rock Society unplugged. Fünf Bands rockten die Bühne.

Nachdem die Kölner Band „Bongens“ die Musikfans mit eigenen Stücken aufwärmte, begeisterte Attendorner Rockgöre Sara Toellner in der Mitte von „Waywardzz“ mit Coversongs ihre Zuhörer. Mitsingende Fans fand außerdem das Akkustikduo „Live Rhythm“ aus Finnentrop. Tosenden Beifall ernteten die Kreuztaler Jungs von „SevenMilesAhead“, die ihren „auffälligsten“ Anhänger mit einer CD beschenkten, auf denen die selbst komponierten Stücke zu hören sind.
Die Band Bongens aus Köln.
Auch als die beliebte Coverband „Knockin´ On Penny´s Door“ zum Abschluss der Veranstaltung die Instrumente anstimmte, ging den Konzertbesuchern alles andere als die Luft aus und die Stimmung vor der Bühne kochte unter anderem bei Songs von Metallica nochmal einmal richtig hoch. Die Finnentroper Band gewann vor vier Jahren unter dem Namen „Meadowfields“ den ersten Attendorner Bandcontest „ABC Alarm“ mit eigenen Songs, von denen sie hier auch einen zum Besten gaben. Für jede der fünf Bands hatten die Organisatoren der Veranstaltung in etwa eine halbe Stunde Spielzeit plus Zugaben eingeplant.
Dicht gedrängt standen die Besucher beim Auftritt der Coverband „Knockin´ On Penny´s Door“.
Die 16. Rock Society Unplugged fand zum ersten Mal in der Elsper Schützenhalle statt. Nach dem Zusammenschluss der Community in den 1990er-Jahren und den ersten Unplugged Konzerten in der Stadtschänke in Altenhundem, wurde das Konzert zwischenzeitlich auf die Hohe Bracht verlegt und später in den Saloon auf dem Gelände der Karl-May-Festspiele, wo im letzten Jahr der Kartenvorverkauf boomte. „Vielleicht lag es an der neuen Location, am Datum des Pokalfinales und der Schützenfestsaison oder mangelnder Vorberichterstattung, beim nächsten Mal werden wir auf jeden Fall noch kräftiger die Werbetrommel rühren“, erklärte der Vorsitzende des Vereins Marko Kosanke im Gespräch mit LokalPlus. Zusammenschluss von Bands des Kreises Die Rock Society versteht sich als Zusammenschluss von Bands des Kreises und Musikern, die mit dem Kreis vernetzt sind und möchte eine Gemeinschaft schaffen und neue Bands unterstützen. „Wir haben noch viele Zukunftsideen, wie die Planung eines Musikerfrühstücks oder eines Runden Tischs, wo es zum regelmäßigen Austausch kommen soll“, erzählte Vorstandsmitglied und hauptberuflicher Veranstaltungstechniker Manuel Behle.
Stimmungsvoller Auftritt der Formation Waywardzz.
Der Verein zählt mittlerweile um die 200 Mitglieder bestehend aus etwa 50 Bands, die pro Band eine einmalige Eintrittsgebühr in Höhe von zehn Euro entrichten. Die fünf Vorstandsmitglieder, die fast alle selbst auch musikalisch aktiv sind, führen das Projekt mit Hilfe von Freunden ehrenamtlich durch. „Die Einnahmen fließen wieder in die Vereinsarbeit ein und bieten uns zudem eine kleine Absicherung für die Organisation von Veranstaltungen“, erklärte der Kassenwart des Abends Marius Albers.
Die Band Live Rhythm.
Das Organisationsteam freut sich am ersten Adventssonntag in diesem Jahr zum zweiten Mal zum High Voltage Konzert nach Finnentrop-Wehringhausen einladen zu dürfen und hofft auf eine ausverkaufte Halle. Im vergangenen Jahr haben hier drei Bands 30 vorausgewählte und beliebte Songs gerockt.
Ein Artikel von Cristin Schmelcher

Bildergalerie: Fünf Rockbands unplugged