Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt/Dortmund, 21. März 2016

„Jugend forscht“: Vier Schüler auf Platz zwei / GymSL gewinnt außerdem Schulpreis

Erfolgreiche Bio-Forscher

GymSL-Schüler bei
Vier Schüler des Gymnasiums der Stadt Lennestadt (GymSL) verbuchten beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ in zwei Bereichen jeweils den zweiten Platz im Fach Biologie. Nach den Leistungen der "Mathe-Asse" (LokalPlus berichtete) waren damit auch die Jungforscher des GymSL in diesem Jahr überaus erfolgreich. Die Investitionen in die Ausstattung der Schule und das Engagement der beteiligten Schüler und Lehrer zeigten zunehmend Erfolge, teilt das Gymnasium mit.

Nina Benkendorf, Alina Riekes und Rafaela Becker gewannen den 2. Preis im Fach Biologie für ihre Forschungen zu den Gefahren von Gold-Nanopartikeln. Tim Steinberg hatte untersucht, wie sich die Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll auf das Pflanzenwachstum auswirkt, und stellte deutliche Beeinträchtigungen fest. Auch er erhielt einen 2. Preis im Fach Biologie; darüber hinaus gewann er mit diesem Forschungsvorhaben zusätzlich den Sonderpreis des Landesumweltministeriums, der damit bereits zum dritten Mal ans GymSL ging. Projektkurs seit vier Jahren Am Städtischen Gymnasium bekämen talentierte Jungforscher seit vier Jahren nicht nur eine besondere Förderung durch die Einrichtung eines Projektkurses für „Jugend forscht“, sondern hätten auch die einzigartige Möglichkeit, in einem eigens eingerichteten Schülerlabor jederzeit ihre Projekte voranzutreiben, so das GymSL.

Betreut werden die Schüler dabei von den Lehrern Dominik Corneli und Sebastian Heim. In diesem Jahr erhielt die Schule für dieses besondere Angebot den mit 1000 Euro dotierten Schulpreis. „Das Geld kann nun in den weiteren Ausbau des Schülerlabors fließen“, freuen sich das Schüler- und das Lehrerteam. Auch die weiteren Kursteilnehmer gingen nicht leer aus: Oliver-Ben Berg, Selina Hesse und Simon Kamps durften sich über ein Zeitschriften-Abo freuen. Oliver-Ben forscht an der Nutzung von Grünalgen für die Produktion alternativer Energieträger, während Selina und Simon einen Langzeitdünger für die Aufforstung abgeholzter Regenwaldgebiete entwickeln.

Das ganze Team erlebte einen spannenden Tag in Dortmund, an dem sie von den Jury-Mitgliedern viele Anregungen für die Fortsetzung ihrer Projekte erhielten. (LP)

Bildergalerie: Erfolgreiche Bio-Forscher