Nachrichten Dies und das
Lennestadt, 17. August 2017

Team im Kreis Olpe um zwei Stellen erweitert

DRK bietet regionale Flüchtlingsberatung in Lennestadt an

Das Team bietet Flüchtlingen im Kreis Olpe Beratung an (von links): Lisa Wagener, Silvia Gipperich, Birgit Eberhard, Pervin Temiz und Karin Blumentrath.
Das Team bietet Flüchtlingen im Kreis Olpe Beratung an (von links): Lisa Wagener, Silvia Gipperich, Birgit Eberhard, Pervin Temiz und Karin Blumentrath.
Foto: Patricia Korn
Lennestadt. Flüchtlinge beraten, sie auf ihrem Weg begleiten und bei Problemen zur Seite stehen: Das hat sich der DRK-Kreisverband Olpe zur Aufgabe gemacht. Bislang waren zwei Beraterinnen für den gesamten Kreis Olpe zuständig. Nun wurde aufgestockt: Ab dem 1. September wird es für Flüchtlinge eine weitere Anlaufstelle in Lennestadt geben.

Bei 1800 Asylsuchenden im Jahr 2016 und zwei Beraterinnen könne man sich ungefähr vorstellen, wie nötig eine Aufstockung gewesen sei, erklärt Karin Blumentrath, Diplom-Sozialarbeiterin. Seit zwei Jahren ist sie in der Flüchtlingsberatung tätig. Ab September bekommt Karin Blumentrath nun Unterstützung von Diplom-Sozialpädagogin, Silvia Gipperich und Lisa Wagener (Soziologin MA).

Zusammen unterstützen sie die Flüchtlinge im Kreis Olpe. Aber was bedeutet ihr Job eigentlich? „Wir machen die Anfangsberatung“, so Blumentrath. Ziel sei es, ausführlich zu beraten, den Asylsuchenden zur Seite zu stehen und Lösungswege aufzuzeigen. Dazu gehören zum Beispiel das Vermitteln von Sprachkursen, Hilfe bei Behördengängen, Verfahrensberatung und Unterstützung bei Nachzug von Familienangehörigen. Lange Zeiten fordern Geduld „Wir zeigen Wege. Wir zeigen, was möglich ist“, erklärt Blumentrath. Viele Flüchtlinge bräuchten die Begleitung, und oft müsse man ihnen auch einfach Geduld zusprechen. Denn oft sei das Kernproblem, was die Pädagoginnen beobachten, die Geduld, so Silvia Gipperich. Die langen Zeiten, die die Asylsuchenden in Kauf nehmen müssen, dauern ihnen oft viel zu lange. Teilweise hinterfragen sie dann, warum sie überhaupt nach Deutschland gekommen seien, berichtet Gipperich.

Karin Blumentrath erklärt, dass derzeit bundesweit noch 250.000 offene Asylverfahren liefen. Wird den Flüchtlingen ein Recht zu bleiben, nicht gewährleistet, werden sie abgeschoben. Auch für diese Fälle steht das DRK mit einem Angebot zur Seite: die Rückkehrberatung. Pervin Temiz arbeitet bereits seit Juni 2016 in der Beratung. Aber nicht nur Asylbewerber, dessen Verfahren negativ verlaufen sind, können bei Temiz Hilfe erhalten, auch freiwillige Rückkehrer fragen zum Teil bei ihr um Rat. 90 Prozent abgeschoben Sie fungiert als Vermittlerin, hilft bei Problemen mit Papieren, berät zu Reintegrationsangboten, oder kümmert sich um Arbeitsplätze und Wohnungen in den Heimatländern. Zudem unterstützt sie die Flüchtlinge bei der Planung zur Ausreise und bei der Existenzgründung.

Von den Ratsuchenden, die Hilfe bei Pervin Temiz suchen, seien rund 90 Prozent von ihnen gezwungen, zurückzukehren. Nur zehn Prozent seien es, die freiwillig in ihr Heimatland zurückkehren wollen. Auch hier nennt Temiz als Grund das Verlieren von Geduld. Vielen hätten sich das Leben hier in Deutschland dann doch anders vorgestellt, sagt Temiz. Aber auch die zurückgebliebene Familie spiele oftmals eine Rolle.

Birgit Eberhard, Leiterin der Sozialeinrichtung, ist froh darüber, dass die Präsens im Raum Lennestadt nun gesteigert werden könne.
Regionale Flüchtlingsberatung
Haus Lendl, Lennewiesen 4, 57368 Lennestadt
  • Silvia Gipperich (Diplom-Sozialpädagogin)
  • Sprechzeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, 10 bis 16.30 Uhr
  • Sprechzeiten in Kirchhundem (Rathaus): Donnerstag 14 bis 17 Uhr
  • E-Mail: gipperich@kv-olpe.drk.de

DRK-Mehrgenerationenhaus, Löherweg 9, 57462 Olpe
  • Lisa Wagener (Soziologin MA)
  • Sprechzeiten: Montag, Donnerstag: 13 bis 17 Uhr
  • E-Mail: wagener@kv-olpe.drk.de
  • Tel.: 02761/2643
  • Karin Blumentrath (Diplom-Sozialarbeiterin)
  • Sprechzeiten: Mittwoch, Freitag, 13 bis 17 Uhr und Termine nach Vereinbarung
  • E-Mail: blumentrath@kv-olpe.drk.de
  • Tel.: 02761/2643

Rückkehrberatung
Haus Lendl, Lennewiesen 4, 57368 Lennestadt
  • Pervin Temiz
  • Sprechzeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, 9 bis 16 Uhr
Mehrgenerationenhaus Olpe
  • Sprechzeiten: Dienstag 14 bis 16 Uhr
  • E-Mail: temiz@kv-olpe.drk.de
  • Tel.: 0175/6978637
Ein Artikel von Christine Schmidt

Bildergalerie: DRK bietet regionale Flüchtlingsberatung in Lennestadt an