Nachrichten Dies und das
Lennestadt, 23. März 2020

Abstrichstelle in Altenhundem in Betrieb

Covid-19-Test: Scheibe runter, Stäbchen in den Mund und weiterfahren

Auch die Helfer des DRK raten dazu, zu Hause zu bleiben.
Auch die Helfer des DRK raten dazu, zu Hause zu bleiben.
Foto: privat
Altenhundem. Die rollende Praxis des DRK Attendorn steht seit Montag, 23. März, als mobile Einsatzstation vor der Sauerlandhalle in Altenhundem.

Dort werden von den Helfern Abstriche entnommen. Die Station wurde parallel zur bereits vorhandenen Teststelle in der Nähe des Olper Kreishauses eingerichtet.

Erster optischer Eindruck: Ein Fahrzeug, zwei Helfer in Schutzanzügen. In überschaubaren Abständen kommen Autos vorgefahren. Die Fahrer werden sofort von den Helfern in einen mit Pylonen angezeigten Bereich gelotst. Aus dem Auto aussteigen ist verboten.

Sobald das Fahrzeug in dem vorgesehenen Bereich steht, lässt der Fahrer die Scheibe runter. Mit einem Teststäbchen wird eine Speichelprobe aus dem Rachenraum und zusätzlich ein Abstrich unter der Nase entnommen.
Scheibe runter, Teststäbchen in den Mund und weiterfahren.
Die Proben werden gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt und von einem Kurierdienst abgeholt, der sie in die für den Kreis Olpe zuständigen Labore nach Siegen oder Köln bringt. Dort werden die einzelnen Proben untersucht. Das Ergebnis liegt laut Aussage von Julian Halbe, Öffentlichkeitsarbeit des DRK Attendorn, nach etwa vier bis fünf Tagen vor.

Einfach vorbeifahren und sich testen lassen geht ausdrücklich nicht. Der vorgeschriebene Weg ist vielmehr folgender: Menschen, die Symptome feststellen, sollten sich telefonisch bei ihrem Hausarzt melden.
Die mobile Teststation vor der Sauerlandhalle.
Der Arzt meldet den Patienten dem Gesundheitsamt. Das Gesundheitsamt meldet sich dann beim Patienten, um Datum, Uhrzeit und Ort des geplanten Tests mitzuteilen. Das DRK erhält eine Liste mit den zu testenden Personen.

Das Gesundheitsamt des Kreises Olpe hat den DRK-Kreisverband Olpe damit beauftragt, die zentralen Abstrichstellen personell zu besetzen. In den kommenden Tagen wird das Personal durch verschiedene DRK-Ortsvereine aus dem Kreis Olpe gestellt.
600 Verdachtsfälle im KreisDadurch soll eine größere Anzahl an Covid-19-Tests im Kreis Olpe möglich werden. Laut Julian Halbe sind maximal 50 Abstriche pro Tag vorgesehen. „Am Freitag gab es rund 600 Verdachtsfälle im Kreis Olpe. Die gilt es erst einmal abzuarbeiten“, erklärt Halbe.

Ebenso wie an der zentralen Abstrichstelle in Olpe werden auch in Lennestadt nur Personen getestet, die zuvor durch ihren Hausarzt und das Gesundheitsamt einen Termin zugewiesen bekommen haben.
Ein Artikel von Nicole Voss

Ausbildung in Lennestadt und Umgebung


Furkan Yuvaci - Azubi Kaufmann für Marketingkommunikation
Furkan Yuvaci
Azubi Kaufmann für Marketingkommunikation
Was hat sich für dich geändert? - #MeineSicht

Angesichts der aktuell herrschenden Umstände aufgrund der Corona-Pandemie, fragen sich wahrscheinlich viele, was genau sich eigentlich im Ausbildungsalltag geändert hat.🤔

Wir, die Azubis der LEWA Attendorn, möchten mit euch u...

#weiterlesen
Lukas Kremer - Auszubildender Industriekaufmann
Lukas Kremer
Auszubildender Industriekaufmann
Die ersten Tage im "Homeoffice"

In diesen Zeiten von Corona müssen wir alle improvisieren und uns neue Lösungen einfallen lassen, damit die Ausbildung von uns nicht stehen bleibt. Eigentlich hätten Lea und ich ab dem 16.03.2020 unseren ersten Berufsschulblockunterric...

#weiterlesen
Aneta Alijaj - Auszubildende
Aneta Alijaj
Auszubildende
Welche Hilfsmittel benötigt man im Werkzeugbau?

Hallo Leute👋

Im Werkzeugbau benötigen wir täglich viele verschiedene Geräte und Hilfsmittel.🛠 Ich stelle euch ein paar vor, die bei #HEINRICHS sehr häufig im Gebrauch sind. 😁 Ein Beispiel dafür ist der Messsch...

#weiterlesen

Bildergalerie: Covid-19-Test: Scheibe runter, Stäbchen in den Mund und weiterfahren