Nachrichten Dies und das
Lennestadt, 09. Juli 2017

„Sucht hat immer eine Geschichte“

Autorenlesung mit Bernd Goebel in Altenhundem

Autor Bernd Goebel fesselte mit seinen Erzählungen die Zuhörer bei Caritas-AufWind Lennestadt und Kirchhundem.
Autor Bernd Goebel fesselte mit seinen Erzählungen die Zuhörer bei Caritas-AufWind Lennestadt und Kirchhundem.
Foto: privat
Altenhundem. Vor kurzem fand eine Autorenlesung bei Caritas-AufWind Lennestadt und Kirchhundem zum Thema Alkoholabhängigkeit und seine Folgen statt. Bernd Goebel stellte seine eigene Geschichte stellte mit seinem Buch „Unheimlich heimlich…habe ich getrunken“. Die Veranstaltung war gut besucht und sehr kurzweilig.

Goebel las vor und erzählte ganz nebenbei über die Zeitspanne von knapp 15 Jahren seines Lebens, in denen er getrunken hat. Sehr persönlich stellte er seine Krankheit vom Genuss bis hin in die Abhängigkeit dar. Die einzelnen Stationen in seinem Leben schilderte er sehr offen und schaffte es dabei, seine Zuhörer mit seiner entwaffnenden Ehrlichkeit zu fesseln.

Sehr offen sprach er über seine persönlichen Erlebnisse vom ersten Bier bis zu seiner Entgiftung, der folgenden Therapie und dem abstinenten Leben danach. Zum Beispiel beim Einkauf von Alkohol und seine Erfahrung nach seiner Therapie, in den gleichen Geschäften einkaufen zu gehen. Bei aller Ernsthaftigkeit des Themas schaffte es Goebel aber trotzdem immer wieder, die Zuhörer zum Schmunzeln zu bringen. Anschließender Austausch mit GoebelOft stockte dem Publikum aber auch der Atem, besonders, als er davon erzählte, wie seine Frau und seine Kinder seine Sucht miterlebt haben. Im Anschluss blieb ausreichend Zeit, um mit dem Autor ins Gespräch zu kommen. „Sucht hat immer eine Geschichte“, sagte Bea Hartmann, Caritas-AufWind Lennestadt und Kirchhundem, zum Abschluss der Veranstaltung und bedankte sich ganz herzlich bei Goebel für „seine Geschichte“.
(LP)

Bildergalerie: Autorenlesung mit Bernd Goebel in Altenhundem