Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt-Grevenbrück, 17. Juli 2015

Neuer Kunstrasenplatz an der Habuche ist fertiggestellt

Aus alt und abgenutzt wird topmodern

Neues Kunstgrün an der Habuche
Fotos: Sven Prillwitz
Aus dem ältesten Kunstrasenplatz der Stadt ist der modernste geworden: Am Freitagnachmittag, 17. Juli, wurden die Arbeiten an der Habuche abgeschlossen. Spätestens am Dienstag kommender Woche soll auf dem neuen Geläuf erstmals der Ball rollen.

Drei Wochen dauerte es, bis die Firma Polytan das alte Kunstgrün entfernt und gegen das neue Geläuf ausgetauscht hatte. In den vergangenen Tagen wurden vier Meter breite und bis zu 72,70 Meter lange Kunstrasenbahnen ausgerollt, befestigt und miteinander verklebt. Abschließend wurde das Geläuf im Verhältnis 2:1 mit Sand und grünem Granulat verfüllt. Das Ergebnis ist ein „topmoderner und hochwertiger“ Kunstrasen, sagte Karl-Hermann Gilsbach, 1. Kassierer des Fußballclubs RW Lennestadt-Grevenbrück.

Die Erneuerung des Platzes sei dringend erforderlich gewesen. Nach 17 Jahren intensiver Nutzung sei der 1998 verlegte Kunstrasen – seinerzeit der erste im Stadtgebiet – sichtbar abgenutzt und an mehreren Stellen irreparabel beschädigt gewesen, so Gilsbach. Zwölf bis 15 Jahre betrage die prognostizierte Lebensdauer für den neuen Untergrund, der pflegeleichter als sein Vorgänger sein soll. Anders als dessen Langflor sollen die jetzt gekräuselten Plastikhalme das Granulat besser auf dem Platz halten, erklärte Gilsbach.
Rund 220.000 Euro kostete die Modernisierung des Platzes, die die Stadt Lennestadt mit 100.000 Euro subventionierte. Den restlichen Betrag finanziert der Verein über einen Kredit, Sponsorengelder und Spenden – letztere etwa für symbolische Vierecke des Platzes. Dass die Stadt Lennestadt den Zuschuss Ende vergangenen Jahres – und damit nur wenige Wochen vor den verordneten Sparmaßnahmen – bewilligt hatte, bezeichnete Gilsbach am Freitag als für die Rot-Weißen glückliche Fügung. Ebenso wie das derzeit niedrige Zinsniveau. „Sonst wäre das Projekt nicht so einfach durchführbar gewesen“, so der Kassierer. Erste Bewährungsprobe Ende August Wann der Platz, der auch mit neuen Toren ausgestattet wird, erstmals genutzt wird, werde der RWL-Vorstand kurzfristig entscheiden. Spätestens am Dienstag soll die erste Trainingseinheit auf dem neuen Kunstrasen stattfinden. Die erste „echte Bewährungsprobe“ aber steht am 29. August an, wenn der Verein an der Habuche den „Tag des Jugendfussball“ für E-Junioren aus dem Kreis Olpe ausrichtet.

Eine offizielle Einweihungsfeier ist ebenfalls geplant, die an ein „attraktives Heimspiel“ gekoppelt werden soll. Der 1. Spieltag am 16. August komme dafür – obwohl der Verein Heimrecht beantragt hat – wegen diverser Konkurrenzveranstaltungen wie dem Stadtfest allerdings nicht in Betracht. Mit dem neuen Geläuf hofft der Club laut Gilsbach „mittelfristig auch auf sportlich erfolgreichere Zeiten“: Als der erste Kunstrasen 1998 verlegt wurde, spielten die Rot-Weißen in der Oberliga. 17 Jahre später ist es die Kreisliga A.
Ein Artikel von Sven Prillwitz

Bildergalerie: Aus alt und abgenutzt wird topmodern