Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Grevenbrück, 4. Juli 2015

Der Grevenbrücker Meiler brennt seit gestern / Aktion im Rahmen des 875. Geburtstages

Auf der Flucht vor dem beißenden Rauch

Bürgermeister Stefan Hundt packte ordentlich mit an und legte Holz in den Meiler.
Bürgermeister Stefan Hundt packte ordentlich mit an und legte Holz in den Meiler.
Fotos: Kerstin Sauer
Drei Jahre lang wurde in Grevenbrück überlegt, geplant und vorbereitet - dann war der große Tag endlich da: Gestern, Freitag, 3. Juli, wurde der Meiler beim Ehrenmal im Planken entzündet. Bis Samstag, 11. Juli, soll er nun brennen. Und bis dahin ist in Grevenbrück ordentlich was los.

Viele Besucher waren dabei, als nach Köhler Hubertus Birkelbach aus Lenne einige Ehrengäste den Meiler erklommen, darunter Pfarrer Heinrich Schmidt, sein evangelischer Kollege Hans-Joachim Keßler, Bürgermeister Stefan Hundt und Moderatur Torsten-Eric Sendler, Vorsitzender der ARGE 2015 - 875 Jahre Grevenbrück.
Köhler Hubertus Birkelbach weiß: Die Tradition, auf diese Art Holzkohle zu produzieren, ist 4000 Jahre alt.
Oben angekommen, mussten einige Herren erstmal mit dem beißenden Qualm, der aus dem Meiler strömte, kämpfen: Während die Geistlichen mit den Besuchern beteten, versuchten die Ehrengäste auf dem Meiler dem Rauch auszuweichen und im Rahmen der Möglichkeiten zu flüchten. Doch die waren angesichts der kleinen Fläche auf dem Meiler sehr gering...

Einen Meiler fachgerecht aufzubauen sei ein Handwerk für sich, hatte zuvor Köhler Hubertus Birkelbach erkärt: "Das Holz wird ordentlich um einen Schacht herum aufgestellt. In diesen wird das Feuer gefüllt, das dann ein bis zwei Tage gestocht wird. Dann verschließe ich den Meiler komplett."
Moderator Torsten-Eric Sendler im Interview mit Köhler Hubertus Birkelbach.
Während der Meiler dann tagelang vor sich hin dümmelt, verliert er letztlich ein Drittel seines Volumens. Während dieser Zeit muss Birkelbach, der das Handwerk schon von seinem Großvater gelernt hat, den Meiler genau beobachten: "Ich steuere den Prozess. Anhand des Rauchs kann ich sehen, in welcher Phase der Meiler gerade ist." Schnaps auf dem Meiler Mit einem Schnaps besiegelten die Männer auf dem Meiler das Entzünden. Den Startschuss zur offiziellen Eröffnung gab dann Bürgermeister Stefan Hundt, als er mit zwei gekonnten Schlägen das Fass Bier zum Fließen brachte - natürlich unter lautem Jubel der Besucher und vor allem vom "Ällesten"-Stammtisch, der die Meilertage federführend als Aktion im 875. Jubiläumsjahres von Grevenbrück geplant hat.
Zwei gezielte Schläge, und das Bier sprudelte - und schmeckte.
Weiter ging es dann gestern mit dem Brunnenfest, das der Heimat- und Verkehrsverein Grevenbrück jedes Jahr am ersten Juli-Wochenende feiert. In diesem Jahr wurde es kurzerhand auf den Meilerplatz verlegt: Dort hatte die Feuerwehr eigens einen Brunnen mit fast drei Meter Durchmesser aufgebaut. Tolles Programm Auch in den kommenden Tagen wird am Meiler in Grevenbrück viel los sein: Jeder Tag beginnt mit einem Frühstück am Meiler, und auch für weitere Speisen und Getränke ist bestens gesorgt.

Weitere Höhepunkte im Programm sind das Entenrennen (Montag, 6. Juli, 14 Uhr), die Wahl der Köhlerliesl (Donnerstag, 9. Juli), das Kinderschützenfest (Freitag, 10. Juli, 14 Uhr) und die Dorfolympiade am Sasmtag, 11. Juli.
Die Gäste bei der Eröffnung freuen sich auch auf die kommenden Tage.
An den Abenden sorgen verschiedene Bands für Stimmung, unter anderem die "BeatRadicals" am heutigen Samstag ab 19 Uhr, die "Firebirds" (Sonntag, 5. Juli, 18 Uhr), die Rolling Stonies (Freitag, 10. Juli, ab 19 Uhr) und "Quer-Beat" (Samstag, 11. Juli, 19 Uhr).

Ein abschließender Höhepunkt wird der ökumenische Feldgottesdienst am Sonntag, 12. Juli, um 12.15 Uhr sein.
Ein Artikel von Kerstin Sauer

Bildergalerie: Auf der Flucht vor dem beißenden Rauch