Nachrichten Dies und das
Lennestadt, Lennestadt, 18. September 2015

Ohne gültige Marke droht Bußgeld

108 Hunde nachträglich angemeldet

Wer seinen Hund nicht meldet und erwischt wird, muss ein Bußgeld zahlen.
Wer seinen Hund nicht meldet und erwischt wird, muss ein Bußgeld zahlen.
Symbolfoto: Nils Dinkel
Die Stadt Lennestadt kündigte vor einigen Wochen an, den Hundebestand flächendeckend zu überprüfen (LokalPlus berichtete). Per Frist bis zum 31. August hatten Hundehalter, die ihr Tier noch nicht angemeldet hatten, die Möglichkeit zur nachträglichen Meldung. Dieser Aufforderung sind nach Angaben des Ordnungsamtes insgesamt 108 Einwohner nachgekommen.

Die Mehrheit der Hundehalter hätten ihre Vierbeiner allerdings neu angeschafft. Rückwirkende Jahre wurden nur für eine Reihe von Einzelfällen veranlagt, sagt Maria Schütte (Ordnungsamt Bereich Finanzen/Steuern). Der prozentuale Anteil nicht gemeldeter Hunde könne zwischen 15 und 25 Prozent liegen – basierend auf den Dunkelziffern aus Erhebungen anderer Kommunen. Von bis zu 30 Prozent nicht registrierter Hunde gehen Fachunternehmen aus, welche Hundebestandsaufnahmen durchführen. In Zahlen gefasst, könnten in Lennestadt 200 bis 350 Hunde ohne Anmeldung gehalten werden. Strafzahlung richtet sich nach Zeitraum der Meldesäumnis „Sollte uns ein Hund ohne gültige Marke auffallen, kann das Konsequenzen haben. Hundehalter, die zu einem späteren Zeitpunkt auffallen, müssen satzungsgemäß mit der Einleitung eines Bußgeldverfahrens rechnen, wobei sich das Bußgeld danach richtet, wie lange der Hund bereits gehalten wurde und somit die Steuer hinterzogen wurde“, erklärt Schütte.

Eine Entscheidung, ob und wie der Hundebestand in Lennestadt überprüft wird, soll in einer Entscheidung im Frühjahr 2016 fallen. Dabei sei die Beauftragung eines externen Fachunternehmens nicht ausgeschlossen.
Ein Artikel von Nils Dinkel

Bildergalerie: 108 Hunde nachträglich angemeldet