Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, Kreis Olpe, 16. April 2016

Einladung zum Workshop der Südwestfalen Agentur und der Deutschen Vernetzungsstelle

„Zuwanderung als Chance nutzen“

„Zuwanderung als Chance nutzen“
Symbolfoto: Matthias Clever
Gemeinsam mit der Deutschen Vernetzungsstelle für Ländliche Räume (DVS) veranstaltet die Südwestfalen Agentur am 26. und 27. April in Altena und Arnsberg einen Workshop zum Thema „Integration von Zugewanderten – Ideen, Beispiele, Lösungen für ländliche Räume“ und lädt alle Interessierten hierzu ein.

Ziel sei es, die positiven Aspekte der Zuwanderung für die Dörfer herauszustellen und konkrete Projektideen zu entwickeln, heißt es in einer Pressemitteilung der Südwestfalen Agentur. „Eingeladen sind vor allem ehren- und hauptamtlich Tätige in ländlichen Räumen, die sich mit dem Thema ‚Integration’ befassen“, sagt Dr. Stephanie Arens, verantwortlich für den Bereich „LandLeben“ in der Südwestfalen Agentur.

Darüber hinaus richtet sich die Veranstaltung an Regionalmanagerinnen und -manager der LEADER-Regionen, sowie Personen, die sich auf Landes- und Bundesbene mit diesem Thema befassen. Auch Zugewanderte sind eingeladen, ihre Erfahrungen und Wünsche zu teilen und aktiv bei der Veranstaltung mitzuwirken. Chance und Herausforderung Der mit dem demografischen Wandel einhergehende Bevölkerungsverlust hat vor allem Auswirkungen auf die Struktur der Dörfer in der Region: Zunehmender Leerstand, Rückbau von Infrastruktur und Attraktivitätsverlust sind die Folgen. Gleichzeitig kommen immer mehr Menschen aus Krisengebieten in die Region. „Gerade ländliche Räume haben aufgrund ihrer Strukturen eine hohe Integrationskraft. Zuwanderung ist für uns in Südwestfalen Chance und Herausforderung zugleich“, äußert sich Dr. Stephanie Arens.

Was können und müssen die Aktiven vor Ort und in der Region also tun, um Zuwanderung als Chance zu nutzen? Und welche Hilfestellungen werden benötigt? Auf diese und weitere Fragen sollen in dem Workshop Antworten gefunden und Lösungen erarbeitet werden. Altena als positives Beispiel Erste Station der Veranstaltung ist die Stadt Altena im Märkischen Kreis. Hier werden zunächst inhaltliche Impulse zum Thema gegeben, unter anderem durch Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein. Er wird erklären, wie die Stadt Zuwanderung zu ihren Gunsten nutzt. Altena hatte in den vergangenen 30 Jahren mit einem immensen Bevölkerungsverlust zu kämpfen.
Die Südwestfalen Agentur
Als regionale Entwicklungsgesellschaft bündelt die Südwestfalen Agentur die Kräfte von Wirtschaft und Politik zur wettbewerbsfähigen Positionierung der Region im Vergleich zu anderen Standorten. Seit 2012 setzt sie mit ihren Gesellschaftern Hochsauerlandkreis, Märkischer Kreis, Kreis Olpe, Kreis Siegen-Wittgenstein, Kreis Soest und „Wirtschaft für Südwestfalen e.V.“ das Regionalmarketing um. Im Bereich der regionalen Entwicklung arbeitet sie in enger Abstimmung mit den 59 Städten und Gemeinden an Zukunftskonzepten für Südwestfalen und setzt innovative Projekte um. Sie steuerte alle Aktivitäten im Rahmen der REGIONALE 2013 in Südwestfalen.
Arnsberg ist die zweite Station: Im Workshop werden in kleinen Arbeitsgruppen mithilfe der Methode „Design-Thinking“, unter Anleitung des Moderatorenteams des Zukunftsinstituts, systematisch kreative Lösungsansätze entwickelt. Die verschiedenen Arbeitsschritte garantieren konstruktives Arbeiten und originelle Ergebnisse. (LP)

Bildergalerie: „Zuwanderung als Chance nutzen“