Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, 13. September 2018

Busse halten nicht oder sind überfüllt

Schülerfahrverkehr: Fünftklässler im falschen Ort abgesetzt

Schülerfahrverkehr: Fünftklässler im falschen Ort abgesetzt
Symbolfoto: Sven Prillwitz
Lennestadt/Kreis Olpe. Das Thema Schülerfahrverkehr zieht weiter seine Kreise: Während aus einigen Orten die Rückmeldung kam, dass es morgens mit den Bussen jetzt wieder rund laufe, meldete sich auf den LokalPlus-Artikel von Montag, 10. September, eine Mutter aus Oberelspe. Und zeigte sich angesichts neuer Vorfälle mehr als aufgebracht.

„Mein Sohn geht in die fünfte Klasse der Sekundarschule in Meggen“, erklärte die junge Frau. Dort halte der Bus auch immer morgens, damit die Schüler aussteigen können. Nicht so Anfang der Woche: „Der Bus fuhr einfach durch nach Altenhundem und setzte die Kinder am dortigen Bahnhof ab“, erzählt die aufgebrachte Mutter. Und weiter: „Wie kann man denn Fünftklässler, die gerade erst auf der neuen Schule sind, einfach in einem anderen Ort auf die Straße setzen?“

Dementsprechend unsicher und ängstlich sei auch ihr Sohn gewesen, der sich per Telefon bei ihr gemeldet habe: „Mama, was mache ich denn jetzt?“ In einer kleinen Gruppe von etwa fünf Schülern – „Gott sei Dank waren da auch Ältere bei, die Jungen hätten doch gar nicht gewusst, wohin es geht“, sagt die Mutter – marschierten die Kinder dann durch das Wigey zur Sekundarschule nach Meggen. VWS entschuldigt sich „Ich war so wütend“, erzählt die Oberelsper Mutter im Gespräch mit LokalPlus. Unterstützung fand sie bei Schulleiter Bernd Holzapfel von der Sekundarschule Hundem-Lenne: „Der sagte auch, dass das gar nicht geht.“ Und auch die VWS entschuldigte sich für den Vorfall, als die junge Frau dort anrief: „Wir werden das prüfen, der Bus hat in Meggen zu halten“, hieß es.

Die Mutter und viele andere Eltern aus Oberelspe verlangen, dass sich schnellstens etwas ändert: „Die Busse sind überfüllt, wir müssen die Kinder oft zur Schule bringen oder abholen, weil sie nicht mehr in den Bus passen. Außerdem kommen sie zu spät zum Unterricht – es reicht.“

Am heutigen Donnerstag, 13. September, wurde im Bereich Oberelspe nach LP-Informationen ein Gelenkbus eingesetzt. Bus lässt Schüler in Maumke stehen Die chaotische Situation in Sachen Schülerfahrverkehr war am Montag zudem Thema eines Elternabends. Wie eine Mutter aus Maumke mitteilt, deren 15-jähriger Sohn das Gymnasium Maria Königin in Lennestadt-Altenhundem besucht, würden in Maumke „viele Schüler stehen“ gelassen, vor allem die jüngeren.

Der Bus über Strübecke solle zwar, so sei es auch ausgeschrieben, das Gymnasium ansteuern, sei aber morgens bereits mit Kindern und Jugendlichen teilweise voll besetzt, die die Sekundarschule in Meggen besuchen. Den Busfahrern macht die Mutter keine Vorwürfe. Zudem lobt sie die Bus-Paten, die älteren Schüler, die sich um die kleinen kümmern auf dem Weg zur Schule.
Verärgerung auch auf Facebook

Auch auf dem Facebook-Kanal von LokalPlus machen User ihrem Ärger über die Probleme im Schülerfahrverkehr Luft. Am Dienstag habe „wieder nichts funktioniert vom Schulzentrum Meggen nach Kirchhundem“, schreibt eine Nutzerin. Eine andere kommentiert, dass der Bus, der von Meggen nach Elspe fährt, eine halbe Stunde Verspätung gehabt habe in der Nachmittagszeit.

Ein weitere Userin teilt mit, dass am Mittwochmorgen Kinder in Dünschede über eine Stunde auf einen Schulbus hätten warten müssen. Erst nach 8 Uhr habe ein Schulbus die Haltestelle angefahren. „Schon traurig“, kommentiert sie.
Ein Artikel von Kerstin Sauer und Sven Prillwitz

Bildergalerie: Schülerfahrverkehr: Fünftklässler im falschen Ort abgesetzt