Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, Kreis Olpe, 10. September 2015

Frauen Union und Unternehmerfrauen besuchen Berlin

„Politische Bildung zum Anfassen“

Die Frauen Union sowie die Unternehmerfrauen besuchten den heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Matthias Heider in Berlin.
Die Frauen Union sowie die Unternehmerfrauen besuchten den heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Matthias Heider in Berlin.
Bei Sonnenschein und Temperaturen jenseits der 30 Grad besuchten die Frauen Union Kreis Olpe und die Olper Unternehmerfrauen im Handwerk auf Einladung heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Matthias Heider die deutsche Hauptstadt.

„Ich möchte mit meiner Einladung Anerkennung und Dank für das ehrenamtliche Engagement zeigen und ein bisschen politische Bildung zum Anfassen ermöglichen“, erläuterte Heider. Der Sauerländer hatte gemeinsam mit dem Bundespresseamt ein vielfältiges Programm ermöglicht: Neben einem Besuch im Innenministerium hatten die 50 Besucher aus dem Sauerland auch die Gelegenheit, das Kanzleramt zu besichtigen. Bedrückt war die Stimmung nach dem Besuch der ehemaligen Stasi-Zentrale, von wo aus der frühere Minister für Staatssicherheit, Erich Mielke, das flächendeckende Überwachungssystem der DDR organisierte und die willkürlichen Verhaftungen befehligte. Heider: „Wir wollen Schutzbedürftigen Sicherheit bieten“ Den Höhepunkt der Reise nach Berlin bildete ein Treffen mit Matthias Heider, der von den aktuellen Plänen der Bundesregierung zur Bewältigung der Flüchtlingsproblematik berichtete. „Wir wollen Schutzbedürftigen Sicherheit bieten“, bekräftigte Heider in der Diskussion, verwies aber auch darauf, dass Anreize für Flüchtlinge, die aus rein wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommen, zurückgefahren werden müssten. „Wir wollen den Menschen weiterhelfen. Das können wir aber auch mit Sachleistungen, dafür müssen wir kein Geld auszahlen“, erläuterte Heider. Wichtig sei für ihn darüber hinaus, dass Bund und Länder gemeinsam die Kommunen in der Flüchtlingsfrage entlasten. (LP)

Bildergalerie: „Politische Bildung zum Anfassen“