Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, Kreis Olpe, 7. April 2016

Gründung des „Regionalvereins BiggeLand – Echt.Zukunft.“ steht bevor

Nächster Schritt zur EU-Förderung

Die vier Bürgermeister (von links): Christian Pospischil (Attendorn), Bernd Clemens (Wenden), Peter Weber (Olpe) und Uli Berghof (Drolshagen) setzen sich für die LEADER-Region
Die vier Bürgermeister (von links): Christian Pospischil (Attendorn), Bernd Clemens (Wenden), Peter Weber (Olpe) und Uli Berghof (Drolshagen) setzen sich für die LEADER-Region "BiggeLand - Echt.Zukunft." ein.
Mit der Gründung des „Regionalvereins BiggeLand – Echt.Zukunft.“ wollen die vier Kommunen Attendorn, Drolshagen, Olpe und Wenden die notwendige Voraussetzung für die EU-Förderung in den nächsten Jahren schaffen. Am Montag, 9. Mai, wird der Verein offiziell ins Leben gerufen.

Im Mai 2015 wurde bekanntgegeben, dass die Region „BiggeLand – Echt.Zukunft.“ mit ihrer Bewerbung erfolgreich war und für die nächsten Jahre Fördergelder aus dem EU-Förderprogramm „LEADER“ erhalten wird. Mit diesen Fördergeldern sollen verschiedene Maßnahmen zur Stärkung des ländlichen Raumes angeschoben werden. Nachdem die För-derrichtlinie am 29. Februar veröffentlicht wurde, soll nun der für die Förderung notwendi-ge Trägerverein „Regionalverein BiggeLand – Echt.Zukunft.“ am 9. Mai 2016 gegründet werden.

Zur Gründungsversammlung sind alle Vereine, Verbände, Institutionen und Unternehmen sowie interessierte Bürger aus der „LEADER“-Region für den 9. Mai ab 14 Uhr ins Rathaus in Olpe (Ratssaal; Franziskaner Straße 6) eingeladen. Vorstandswahlen der „Lokalen Aktionsgruppe“ Neben der Gründung des Vereins, Beschlussfassungen zur Satzung und Geschäftsordnung, stehen auch die Vorstandswahlen und die Wahl der Mitglieder der „Lokalen Aktionsgruppe“ (LAG) an. Die LAG soll aus insgesamt 21 Personen mit einer Mehrheit von mindestens 51% privaten Mitgliedern bestehen. Sie wird dann auch die Entscheidung treffen, welche Projekte in der Region umgesetzt werden sollen.

Weitere Informationen finden sich auf den Internetseiten der beteiligten Kommunen. (LP)

Bildergalerie: Nächster Schritt zur EU-Förderung