Nachrichten Dies und das
Kreis Olpe, Kreis Olpe, 23. August 2016

Impfempfehlungen für Schüler der neunten Klassen

Kreis überprüft Impfbücher

Die Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes überprüfen demnächst anhand des Impfausweises den Impfstatus der Jugendlichen und erstellen eine schriftliche, individuelle Empfehlung für weitere Impfungen.
Die Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes überprüfen demnächst anhand des Impfausweises den Impfstatus der Jugendlichen und erstellen eine schriftliche, individuelle Empfehlung für weitere Impfungen.
Foto: Kreis Olpe
Der Fachdienst Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises Olpe führt in den kommenden Wochen Impfberatungen in den neunten Klassen aller weiterführenden Schulen im Kreis Olpe durch. „Die Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes überprüfen dabei anhand des Impfausweises den Impfstatus der Jugendlichen und erstellen eine schriftliche, individuelle Impfempfehlung. Daraus geht hervor, welche Impflücken bestehen und gegen welche Infektionskrankheiten geimpft werden sollte bzw. wann Auffrischimpfungen erforderlich sind“, teilt die Kreisverwaltung mit.

Diese Impfempfehlung richte sich nach den Vorgaben der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut. Schutzimpfungen gehörten zu den wirksamsten und wichtigsten präventiven Maßnahmen der Medizin und seien unverzichtbar für eine umfassende Gesundheitsvorsorge. In den vergangenen Jahrzehnten habe diese Form der Prävention große Erfolge bei der Bekämpfung gefährlicher Infektionskrankheiten erzielt.

Diese Erfolge hätten allerdings auch dazu geführt, dass sich „heute viele Menschen in trügerischer Sicherheit wiegen und die Chance nicht nutzen, sich selbst und andere durch Impfungen erfolgreich und sicher vor schweren Erkrankungen zu schützen“, heißt es in der Pressemitteilung des Kreises weiter. Deshalb sei es wichtig, regelmäßig den Impfstatus zu überprüfen und den Impfschutz bei Bedarf aufzufrischen.

Mit der Aktion will der Kreis Olpe Eltern und Schüler für die Thematik sensibilisieren. Zu den Überprüfungsterminen, die von den Schulen angekündigt werden, sollte daher der Impfausweis mitgebracht werden. Eine Impfung durch das Gesundheitsamt erfolgt bei dieser Überprüfung nicht. Konkrete Fragen zu den empfohlenen Impfungen können dann von den Jugendlichen bzw. ihren Eltern mit dem jeweiligen Haus- oder Kinder- und Jugendarzt abgeklärt werden. (LP)

Bildergalerie: Kreis überprüft Impfbücher